suchen
GM-Entwicklerin

Politik muss Verantwortung bei E-Autos übernehmen

1180px 664px
Pam Fletcher hält Unterstützung aus der Politik für einen Durchbruch von strombetriebenen Fahrzeugen für unabdinglich.
©

Pam Fletcher hat bei GM unter anderem maßgeblich die Entwicklung des Ampera-e vorangetrieben. Auch politische Entscheider und Energieunternehmen müssten ihre Rolle übernehmen.

Die Chefin der Elektroauto-Entwicklung von General Motors (GM) hält Unterstützung aus der Politik für einen Durchbruch von strombetriebenen Fahrzeugen für unabdinglich. "Jeder hat seine Rolle bei der Entwicklung der Elektromobilität zu spielen", sagte Pam Fletcher der Deutschen Presse-Agentur auf dem Pariser Autosalon. Das gelte "für eine gewisse Zeit" für politische Entscheider genauso wie für Energieunternehmen und die Autohersteller selbst. Nur so könne sich die Verbreitung von Elektromobilität beschleunigen.

In den USA gibt es schon länger Kaufanreize, die Bundesregierung konnte sich erst in diesem Jahr dazu durchringen. Fletcher hat bei GM unter anderem maßgeblich die Entwicklung des Ampera-e vorangetrieben, den Opel auf dem Pariser Autosalon vorgestellt hat.

Im Gegensatz zu anderen Herstellern will Opel bereits mit dem Anfang 2017 geplanten Serienfahrzeug 500 Kilometer Reichweite schaffen. Das sei bereits mit der neuesten Batterietechnologie zu erreichen, sagte Flechter. "Es gibt keinen Grund, auf einen weiteren Durchbruch zu warten." Einen Preis nennt Opel für den neuen Ampera-e bisher nicht.

Andere Hersteller - wie etwa Daimler - gehen davon aus, dass Elektroautos bei den Kosten erst nach dem Jahr 2020 mit herkömmlichen Antrieben werden mithalten können. Der Chevrolet Bolt, der auf der gleichen Plattform wie der Ampera-e gebaut wird und Ende 2016 in den USA auf den Markt kommt, kostet umgerechnet rund 33.500 Euro brutto. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema E-Mobilität:





Fotos & Videos zum Thema E-Mobilität

img

Volvo XC40 T5 Twin Engine

img

Tesla Cybertruck

img

Ford Mustang Mach-E

img

VW ID. Space Vizzion

img

Jaguar I-Pace-Trophy 2019

img

Volvo XC40 Recharge (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autoflotte-Umfrage, Teil 3

Wie ist die Stimmung bei den Fuhrpark-Dienstleistern?

In Zeiten von Corona ist die Unsicherheit bei den Fuhrparkprofis spürbar, aber es gibt auch Lichtblicke. Autoflotte hat der Branche aktuell den Puls gefühlt. Im...


img
Marktanalyse

Corona schwächt Nachfrage nach E-Dienstwagen

Dank Umweltbonus und Steuervorteil sind elektrische Firmenautos eigentlich eine lohnende Sache. Trotzdem stockt aktuell die Nachfrage.


img
Mercedes-Benz EQV

Reichweite kostet

Der rein elektrisch angetriebene Großraumvan Mercedes EQV bietet eine XXL-Batterie auf Tesla-Niveau. Entsprechend fallen auch die Preise aus.


img
Kia Rio Facelift

Fit für den Sommer

2017 hat Kia eine Neuauflage seines Kleinwagenmodells Rio ins Rennen geschickt. Die erhält nun ein umfangreiches Technik-Upgrade.


img
EnBW und Mobility Concept

Grundstein für Deutschlands größte Elektroflotte gelegt

EnBW hat zusammen mit Mobility Concept ein spezielles Autoleasing-Angebot für rund 14.000 Mitarbeiter des Energieversorgers entwickelt. Das Programm, das sich auf...