suchen
Kurz gemeldet

Neu im Showroom

1180px 664px
Jeep schickt den Renegade ins neue Modelljahr.
©

Jeep Renegade: Vernetzt ins neue Modelljahr +++ Sprachsteuerung für Mercedes V-Klasse +++ Seat Tarraco: Basisbenziner auch mit Automatik +++ Dacia Sandero Stepway und Duster: Zum Geburtstag ein kleines Geschenk

Jeep Renegade: Vernetzt ins neue Modelljahr

Zum neuen Modelljahr hat sich der Jeep Renegade stärker vernetzt. Für das Mini-SUV ist ab sofort das Konnektivitätsmodul „Uconnet Box“ zu haben, das unter anderem einen E-Call-Service und die Fernabfrage von Fahrzeugdaten per Handy ermöglicht. Gegen Gebühr kann auch ein WLAN-Hotspot genutzt werden. Das System ist ab der zweiten Ausstattungsstufe „Longitude“ serienmäßig an Bord. Darüber hinaus gibt es für die 2020er-Version des kleinen Crossovers einen neuen blauen Karosseriefarbton. Unverändert bleibt das Antriebsangebot aus drei Benzinern und drei Diesel mit Leistungswerten zwischen 88 kW / 120 PS und 132 kW / 180 PS. Die Preise starten bei 17.563 Euro ohne Mehrwertsteuer. (SP-X)

Sprachsteuerung für Mercedes V-Klasse

Mercedes modernisiert das Infotainment-System der V-Klasse. Die Großraumlimousine ist ab Dezember mit der MBUX genannten Technik zu haben, die im vergangenen Jahr in der A-Klasse Premiere gefeiert hat. Das Bedienkonzept setzt unter anderem auf einen hohen Grad an Vernetzung sowie auf eine flexible Sprachsteuerung. Die V-Klasse ist seit Mitte 2014 auf dem Markt, im Sommer 2019 gab es ein erstes Lifting. Der Kleinbus ist in diversen Diesel-Varianten mit Leistungswerten bis zu 176 kW / 236 PS zu haben, die Preise starten bei knapp 31.100 Euro netto. (SP-X)

Seat Tarraco: Basisbenziner auch mit Automatik

Seat bietet die Basisvariante des Tarraco nun auch in einer Automatikvariante an. Der 110 kW / 150 PS starke 1,5-Liter-Benziner wird dabei mit einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe und Frontantrieb kombiniert. Bislang gab es diesen Motor lediglich in Verbindung mit einem manuellen Sechsgang-Schaltgetriebe, wer Automatik wollte, musste ein stärker motorisiertes Allradmodell wählen. Die neue Ausführung soll in Deutschland vor allem Flottenkunden ansprechen. Die Preisliste startet bei 26.705 Euro netto, der Aufpreis für die Automatik liegt damit bei 1.512 Euro netto. (SP-X)

Dacia Sandero Stepway und Duster: Zum Geburtstag ein kleines Geschenk

Die Marke Dacia ist seit 15 Jahren auf dem deutschen Markt vertreten. Zum Geburtstag legt die Renault-Tochter für den Kleinwagen Sandero Stepway und das kompakte SUV Duster Sondermodelle auf. Die "Anniversary"-Editionen bauen auf der jeweiligen Top-Ausstattung Prestige auf und bieten zusätzlich eine Klimaautomatik. Beim Sandero Stepway ergänzen eine hintere Einparkhilfe mit Rückfahrkamera und elektrische Fensterheber im Fond die Ausstattung. Der Duster fährt als Geburtstagsedition neben der Klimaautomatik mit einem schlüssellose Zugangs- und Startsystem, Sitzheizung sowie dem Technik-Paket Plus mit Toter-Winkel-Warner und Multiview-Kamera vor. Der Preisvorteil beträgt beim Sandero 300 Euro, beim Duster 200 Euro. Die "Anniversary"-Modelle stehen ab 11. Januar 2020 in den Schauräumen der Händler und kosten ab 10.252 Euro (Sandero Stepway) bzw. ab 14.831 Euro (Duster). (SP-X)

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.


img
Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Der Kassenschlager wird leise

Opel rüstet den beliebten Grandland X zum Plug-in-Hybrid um. So wird aus dem SUV mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ein Allradfahrzeug, das seine Stärken vor allem...


img
Unternehmen

Baywa Energie gründet neue Gesellschaft

Die hundertprozentige Tochter des Münchener Energieunternehmens soll sich auf CO2-optimierte Mobilität konzentrieren.


img
Sensoren in modernen Autos

Das Umfeld im Blick

Kamera, Radar, Laserscanner – moderne Autos verfügen über immer mehr Sensoren. Doch welche braucht es? Und was können sie?


img
Kollision mit öffnender Fahrertür

80 Zentimeter sind genug

Wer Radfahrer überholt, muss einen Abstand von mindestens 1,5 Meter halten. An parkenden Fahrzeugen reicht hingegen ein deutlich geringerer Sicherheitsabstand.