suchen
Personalie

Digital-Chef verlässt DKV

1180px 664px
Hendrik Rosenboom
©

Hendrik Rosenboom hat die digitale Transformation des Mobilitätsdienstleisters in den vergangenen vier Jahren maßgeblich forciert. Nun sucht er eine neue Herausforderung.

Die DKV Mobility Services Group muss sich einen neuen Digital-Chef suchen. Chief Digital Officer (CDO) Hendrik Rosenboom scheidet zum 31. Januar 2020 auf eigenen Wunsch aus der Geschäftsführung aus, wie der Mobilitätsdienstleister in Ratingen mitteilte. Bis auf weiteres werde DKV-Chef Marco van Kalleveen seine Aufgaben zusätzlich zum CEO-Posten übernehmen, hieß es.

Rosenboom ist seit über vier Jahren CDO der Firmengruppe. Er habe maßgeblich dazu beigetragen, "die Innovationsfähigkeit unseres Unternehmens zu stärken und seine digitale Transformation voranzutreiben", sagte van Kalleveen. Rosenboom habe neue, digitale Geschäftsmodelle für die Logistik- und Transportindustrie zur Marktreife geführt, die vorhandene IT-Infrastruktur des DKV modernisiert und Organisationsabläufe erfolgreich digitalisiert. (red)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema DKV Euro Service:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mobilitätsstudie

Corona hält E-Auto und Robotaxis nicht auf

Im Zuge der Corona-Krise sparen viele Automobilhersteller auch bei der Forschung. Der Durchbruch neuer Mobilitätsformen kommt trotzdem, sagt eine Unternehmensberatung. 


img
Neuzulassungen im Juni 2019

Erholung bei Flotte und Autovermieter

Der deutsche Automarkt ist noch weit von seiner Normalform entfernt. In Zeiten von Corona ist deshalb die Neuzulassungsentwicklung im Vergleich zum Vormonat spannend.


img
Neue Mercedes S-Klasse

Voll digital

Die großen Innovationen unserer Zeit sind digitaler Art. Kein Wunder, dass Mercedes sein Technik-Flaggschiff vor allem in dieser Hinsicht punkten lässt.


img
Tempoverstoß nach Haushaltsunfall

Blutender Finger kein Notstand

Eine Verletzung am Finger kann zwar stark bluten. Ein echter Notfall, der das Rasen durch die Stadt erlaubt, ist sie aber nicht.


img
Plug-in-Hybride von Volvo

Bis zu 3.000 kWh-Strom kostenlos

Volvo sponsert die Kunden seiner Plug-in-Modelle und übernimmt die Kosten für bis zu 3.000 kWh-Strom. Es gibt aber Einiges zu beachten.