suchen
Personalie

Digital-Chef verlässt DKV

1180px 664px
Hendrik Rosenboom
©

Hendrik Rosenboom hat die digitale Transformation des Mobilitätsdienstleisters in den vergangenen vier Jahren maßgeblich forciert. Nun sucht er eine neue Herausforderung.

Die DKV Mobility Services Group muss sich einen neuen Digital-Chef suchen. Chief Digital Officer (CDO) Hendrik Rosenboom scheidet zum 31. Januar 2020 auf eigenen Wunsch aus der Geschäftsführung aus, wie der Mobilitätsdienstleister in Ratingen mitteilte. Bis auf weiteres werde DKV-Chef Marco van Kalleveen seine Aufgaben zusätzlich zum CEO-Posten übernehmen, hieß es.

Rosenboom ist seit über vier Jahren CDO der Firmengruppe. Er habe maßgeblich dazu beigetragen, "die Innovationsfähigkeit unseres Unternehmens zu stärken und seine digitale Transformation voranzutreiben", sagte van Kalleveen. Rosenboom habe neue, digitale Geschäftsmodelle für die Logistik- und Transportindustrie zur Marktreife geführt, die vorhandene IT-Infrastruktur des DKV modernisiert und Organisationsabläufe erfolgreich digitalisiert. (red)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema DKV Euro Service:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Premiere für Cruise Origin

GM zeigt People Mover

Ridesharing könnte das Verkehrsproblem in vielen Städten mindern. General Motors hat nun einen passenden Roboter-Shuttle vorgestellt.


img
Podcast Autotelefon

Der automobile Jahresrückblick 2019

Stefan Anker und Paul-Janosch Ersing unterhalten sich im Autotelefon-Podcast am Telefon über kleine und große Autos und alles, was dazu gehört. Die beiden Journalisten...


img
Dortmund

Kein Fahrverbot, dafür andere Auflagen

In Dortmund wird es vorerst kein Dieselfahrverbot geben. Darauf haben sich das Land NRW und die DUH verständigt. Dafür sollen eine Umweltspur und eine Tempo-30-Zone...


img
VMF-Branchenforum

Energiewende und Digitalisierung

Das VMF-Branchenforum im vergangenen Herbst zeigte Fuhrpark-Trends bis 2030 und neue Lösungen.


img
Mittelklasse

Bestellstart für neuen Skoda Octavia

Skoda kann sich Selbstbewusstsein leisten. Schnäppchen sind die Autos der Tschechen längst nicht mehr, wie ein Blick auf die Preise des neuen Octavia zeigt.