suchen
Wenn LED-Leuchten ausfallen

Teurer Schein

1180px 664px
Der Ausfall einer modernen LED-Leuchte am Auto ist meistens teuer.
©

LED-Leuchten für Autos haben eine Lebenszeit von rund 15 Jahren. Sind diese defekt, muss ein kompletter Austausch erfolgen - und das kann teuer werden.

Defekte LED-Leuchten am Auto können ins Geld gehen. Das zeigt eine aktuelle Recherche des ADAC. Zwar zeichnet die Lichttechnik eine hohe Ausfallssicherheit aus – nach Angaben der meisten Fahrzeughersteller halten LED-Scheinwerfer, -Brems- und Rückleuchten ein Autoleben lang. Gerade bei älteren Fahrzeugen steige aber das Risiko für eine teure Reparatur, erklärte der Automobilclub.

LED-Leuchten sind den Angaben zufolge auf eine Lebenszeit von 15 Jahren ausgelegt, während Pkw in Deutschland zum Zeitpunkt ihrer Stilllegung im Schnitt rund 18 Jahre alt sind. Im Falle eines Defekts müssen die Leuchten komplett getauscht werden, der Preis dafür kann schnell in die Tausende gehen. So fallen etwa bei hochwertigen Matrix-LED-Scheinwerfersystemen Kosten von deutlich mehr als 3.000 Euro an.

Reparaturkonzepte für LED-Leuchten gibt es laut ADAC in der Regel nicht. Lediglich Reparaturkits für Leuchten-Halter sind verfügbar. Diese können zum Beispiel nach leichten Parkremplern zum Einsatz kommen, sofern die Leuchte und die Abdeckscheibe keinen Schaden genommen haben. Außerdem dürfen LEDs nur repariert werden, wenn dies in der Typgenehmigung des Scheinwerfers oder der Leuchte angegeben ist. Die meisten Leuchten seien für Reparaturen aber schlicht nicht ausgelegt. Dabei wäre eine Reparatur häufig sinnvoll, etwa dann, wenn nicht die Lichteinheit kaputt geht, sondern die integrierte Steuerelektronik, so der ADAC.

Vor diesem Hintergrund fordert der Automobilclub die Fahrzeughersteller auf, LED-Leuchten zu verwenden, die mindestens auf die echte Lebenszeit eines Fahrzeugs ausgelegt sind. Zudem sollten Konzepte entwickelt werden, um erforderliche Reparaturen für den Verbraucher "günstig und nachhaltig" zu gestalten.

Leichte Mängel an LED-Leuchten gefährden zwar nicht unbedingt die Hauptuntersuchung, müssen aber behoben werden. Geht mehr als ein Drittel der LED-Leuchte nicht, wird die Plakette verweigert.

LED-Leuchten sind heute Standard, nur noch wenige Neuwagen werden mit Halogensystemen ausgeliefert. Weil sie mehr Licht auf die Straße bringen und bei Nacht die Sicht des Fahrers verbessern, tragen sie zur Verbesserung der Verkehrssicherheit bei. (ampnet/jri)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema LED:





Fotos & Videos zum Thema LED

img

Audi SQ2 Facelift (2021)

img

Suzuki Across (2021)

img

ADAC-Test Blendgefahr durch LED-Scheinwerfer

img

Lichttechnik Opel-Event

img

Lichtrevolution im Auto


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Restrukturierung

Europcar ist "back in the game"

Der französische Mietwagenriese hat sich finanziell neu aufgestellt und das Schutzschirmverfahren verlassen. Das Unternehmen will sich zu einem "führenden Anbieter...


img
Car Professional Management

Zurück in die Zukunft

Nach der ersten Pandemie-Phase sind die Flotten zurück im Tagesgeschäft, verrät uns Mattes Decker. Doch dieses bedeutet vor allem, jetzt schon für ein fallweise...


img
Verdoppelung bis 2030

VW legt bei E-Flotten-Zielen nach

Ein festes Datum für ein Verbrenner-Aus gibt es weiterhin nicht. Beim Ausbau der Elektromobilität erhöht Volkswagen nun jedoch noch einmal seine Ziele bis zum Jahr...


img
Unfall nach Spurwechsel

Hintermann haftet nicht immer

Wer beim Spurwechsel zu knapp vor seinem Hintermann einschert, trägt unter Umständen die alleinige Schuld an einem Unfall. Auch, wenn bis zum Crash ein wenig Zeit...


img
Porsche Taycan Cross Turismo

Elektro-Kombi fürs Grobe

Porsches zweite E-Auto ist kein SUV, sondern ein Kombi im Offroad-Kleid. Passende Fahrräder für die Touren abseits der Straße gibt es auch Wunsch gleich dazu.