-- Anzeige --

Das Ende der Handschalter: Siegeszug der Automatik hält an

Schaltung in der neuen Mercedes T-Klasse.
© Foto: Mercedes-Benz

Komfortabel und sprisparender: Das sind nur zwei Gründe, weshalb sich das automatisierte Getriebe immer weiter durchsetzen wird.


Datum:
10.10.2022
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Autofahrer in Deutschland sind immer öfter in einem Wagen mit Automatikgetriebe unterwegs. Von den Neufahrzeugen aus dem aktuellen Baujahr sind nach Angaben der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) gut zwei Drittel (66,4 Prozent) damit ausgestattet. Im Jahr 2000 war es erst ein Fünftel (19,6 Prozent).

"Diese Entwicklung wird begünstigt durch die zunehmende Elektrifizierung der Antriebe", sagte ein Sprecher des Marktbeobachtungsunternehmens der Deutschen Presse-Agentur. Reine Elektroautos und Plug-in-Hybride gebe es nicht mit Handschaltung.

Mehr zum Thema

Aber auch die Zahl der anderen Modelle, die noch mit Handschaltung zu bestellen sei, werde immer geringer. "Über kurz oder lang wird sich das Automatikgetriebe vermutlich durchsetzen", so der DAT-Sprecher.

Dabei gilt der Grundsatz: Je stärker ein Auto motorisiert ist, desto höher ist der Anteil von Automatikgetrieben. "Wenn wir das nach Klassen betrachten, ist die Oberklasse heute zu 100 Prozent mit Automatik ausgestattet", sagte der DAT-Experte. "Auch die Klasse der SUV und Geländewagen verfügt weitgehend über Automatik." Der ADAC teilt diese Einschätzung: "Schaltgetriebe entfallen zunehmend aus den Ausstattungslisten vieler Hersteller, vor allem bei größeren Fahrzeugen", so eine Sprecherin. Der Automobilclub bewertet die Entwicklung positiv.

Automatik ist komfortabel und spritsparend

Der Fahrkomfort mit Automatik sei deutlich höher. Durch hohe Stückzahlen sei das Automatikgetriebe außerdem günstiger geworden. Und auch der früher häufig diskutierte Nachteil, eine Automatikschaltung sei mit höherem Verbrauch verbunden, stimme nicht mehr. Das schätzt auch die DAT so ein: «Heute sind Automatikgetriebe mit 7, 8 oder 9 Gängen ausgestattet, das heißt spritsparendes Fahren ist problemlos möglich."

Insbesondere Fahranfänger legen inzwischen keinen Wert mehr auf Handschaltung: "Der Trend ist eindeutig", sagte der Vorsitzende des Bundesverbands deutscher Fahrschulunternehmen (BDFU), Rainer Zeltwanger. "Vor 20 Jahren war das noch anders, das hat sich völlig gedreht." Führerscheinprüfungen würden immer häufiger mit einem Automatikauto gemacht. In Zeltwangers eigener Fahrschule in Stuttgart gibt es keine Führerscheinprüfungen mit Schaltwagen mehr.

Dazu hat beigetragen, dass Prüfungen mit Automatikauto seit April 2021 auch für Schaltgetriebe gelten, wenn die Fahrschüler 10 Fahrstunden und eine 15-minütige Testfahrt mit einem Schaltfahrzeug nachweisen. "Welchen Sinn macht es, einen Schaltwagen zu fahren? Eigentlich gar keinen", so der Verbandspräsident. Autos mit Schaltgetriebe werde es in wenigen Jahren nicht mehr geben - schon wegen des Trends zur E-Mobilität.

Die Hersteller haben der Entwicklung Rechnung getragen. Was noch vor einem Vierteljahrhundert kaum denkbar schien, ist längst Wirklichkeit: Bei vielen Modellen ist die Handschaltung nicht mehr im Angebot. Bei BMW etwa liegt der Automatik-Anteil bei den Neuwagen in Deutschland inzwischen bei über 90 Prozent. In der 3er-Baureihe beispielsweise oder beim neuen BMW 2er Active Tourer wird dem Hersteller zufolge gar kein Schaltgetriebe mehr angeboten. Die Varianten mit Handschaltung seien noch bei den Einstiegsvarianten wie der 1er-Baureihe zu finden - oder am anderen Ende der automobilen Produktpalette im PS-starken M4.

Mittelfristig "keine Schaltgetriebe mehr"

Daimler setzt Schaltgetriebe aktuell nur noch in Kompaktfahrzeugen wie der A-Klasse und B-Klasse ein. "Mittelfristig werden wir in unserem Pkw-Portfolio keine Schaltgetriebe mehr anbieten", so der Hersteller. "Mit der zunehmenden Elektrifizierung unserer Produktpalette setzen wir auf automatisierte Getriebe."

Volkswagen hat im vergangenen Jahr in Deutschland den Angaben nach gut drei Viertel aller Fahrzeuge mit Automatikgetriebe verkauft. Beim Golf liege der Anteil bei rund 70 Prozent. Die Nachfrage nach Schaltgetrieben bei den Kunden hat VW zufolge über die vergangenen zehn Jahre ständig abgenommen: Hatten es 2012 noch rund 70 Prozent der ausgelieferten Fahrzeuge, waren es 2021 weniger als ein Viertel.

Die Entwicklung dürfte sich fortsetzen. Aufseiten der Autohersteller sei vieles schon für den Weg zum autonomen Fahren vorgezeichnet, so der DAT-Sprecher. "Und das geht nur mit Automatik."

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.