-- Anzeige --

Mercedes-AMG A 35 4Matic Limousine: Die Kraft der Stufe

Für ein AMG-Derivat wirkt die Limousine optisch recht zurückhaltend.
© Foto: Mercedes-Benz

Die frisch eingeführte A-Klasse Limousine wird Mercedes auch mit AMG-Power antreten lassen. Den Anfang macht der über 300 PS starke A 35.


Datum:
01.04.2019
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Von Mario Hommen/SP-X

Anfang 2019 hat Mercedes als gänzlich neues Mitglied der neuen A-Klasse-Familie eine Limousinen-Variante eingeführt. Diese wird künftig auch in der sportlichen AMG-Version 35 4Matic zu haben sein. Wie schon beim A 35 im Steilheckformat kommt auch bei der Limousine ein Zweiliter-Turbobenziner mit 225 kW / 306 PS in Kombination mit Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe und Allradantrieb zum Einsatz. Damit soll der Viertürer in 4,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 sprinten, eine Zehntelsekunde langsamer als beim kompakten A 35. Wie dieser erreicht auch die Limousine maximal 250 km/h. Den Verbrauch gibt Mercedes mit 7,2 bis 7,3 Liter an.

Die neue AMG-Version ist natürlich auf Leistung ausgelegt, was bereits durch Verstärkungen im Karosserie-Rohbau berücksichtigt wurde. Für mehr Torsionssteifigkeit sorgen unter anderem eine unter dem Motor verschraubte Aluminiumplatte und zusätzliche Diagonalstreben im Unterboden. Großzügig dimensionierte Bremsen, 18-Zoll-Räder, eine AMG-Line-Frontschürze, Flics an den Lufteinlässen, Frontsplitter, Seitenschwellerverkleidungen, Diffusoreinsatz, eine Abrisskante auf dem Kofferraumdeckel sowie zwei große ovale Auspuffendohre betonen ebenfalls das sportliche Ansinnen.


Mercedes-AMG A 35 4Matic Limousine (2020)

Bildergalerie

Für den Innenraum bietet Mercedes Sitzbezüge aus Ledernachbildung in Schwarzgrau oder in Kombination mit Microfaser mit roten Kontrastnähte und roten Gurten. Außerdem gibt es ein unten abgeflachtes Lenkrad mit perforiertem Leder, roten Kontrastnähten und galvanisierten Schaltpaddles. Das Widescreen-Cockpit, bei dem das Display hinterm Lenkrad und ein zweites in der Mittelkonsole optisch zu einer Einheit verschmelzen, bietet unter anderem einen Anzeigemodus  mit zentralem, rundem Drehzahlmesser. Auf Wunsch lassen sich Sonderanzeigen wie Warm-up, Set-up oder G-Force einblenden.

Optional kann man die A 35 Limousine mit der Funktion eines Datenloggers für den Rennstreckeneinsatz ausstatten. Diese im MBUX-Multimediasystem integrierte Unterfunktion erfasst und analysiert während der Fahrt mehr als 80 Daten wie Tempo, Beschleunigung, Lenkwinkel oder Verzögerungswerte. Unter anderem kann sich der Fahrer damit im Rennstreckeneinsatz Runden- und Sektorzeiten auch im Verhältnis zu einer Referenzzeit anzeigen lassen. Die Infos bekommt der Fahrer sowohl über die Displays im Armaturenbrett als auch über ein optionales Head-up-Display ausgewiesen.

Fünf Fahrmodi stehen zur Auswahl

Grundsätzlich verfügt die A 35 Limousine über die Fahrprogrammwahl AMG Dynamics mit den fünf Fahrmodi Glätte, Comfort, Sport, Sport+ sowie Individual. In Sport und Sport+ bietet die A-Klasse ein insgesamt agileres Fahrverhalten. Dieses lässt sich mit der Sport-Parameterlenkung und dem optionalen Adaptivfahrwerk zusätzlich schärfen. Preise für die Stufenheckvariante des A 35 nennt Mercedes-AMG noch nicht.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.