-- Anzeige --

Renault Austral: Ablösung für den Kadjar

Renault nennt sein neues Kompakt-SUV nicht mehr Kadjar.
© Foto: Renault

Nissan hat beim Qashqai einen sperrigen Namen zum Erfolgsfaktor gemacht. Beim Schwestermodell von Renault hat das offenbar weniger gut geklappt: Künftig trägt es eine andere Bezeichnung.


Datum:
13.12.2021
Autor:
SP-X
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Aus Kadjar wird Austral: Renault ändert im Zuge des Generationswechsels bei seinem Kompakt-Crossover im Frühjahr 2022 die Modellbezeichnung. Der neue Name ist abgeleitet vom lateinischen Wort "australis", das auf Deutsch "südlich" bedeutet. Er soll Assoziationen an die Wärme und die Farben der südlichen Hemisphäre wecken.

Weitere Details zum neuen Modell nennt der Hersteller noch nicht. Klar ist aber, dass auch der Kadjar-Nachfolger wieder auf der Plattform des Nissan Qashqai stehen wird, optisch aber eigenständig auftritt. Beim Antrieb dürfte Renault auf die 1,3-Liter-Benziner des Schwestermodelle zurückgreifen, auch eine hybridisierte Variante ist denkbar. Fraglich ist aber, ob es einen Diesel geben wird.

Dem Modellnamen "Kadjar" war nach seiner Premiere 2015 nur eine relativ kurze Karriere beschieden. Der Kunstbegriff setzt sich aus "quad" und "jar" zusammen. Die erste Silbe soll für Geländetauglichkeit stehen, die zweite an das französische Wort für Agilität erinnern. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.