-- Anzeige --

VW Sharan ohne Diesel: Das langsame Sterben

Hohes Drehmoment bei niedrigen Umdrehungen - der Diesel konnte seine Vorteile speziell als Zugfahrzeug ausspielen.
© Foto: VW

Bei großen Vans ist der Dieselmotor immer noch erste Wahl. Kunden von VW und Seat müssen nun jedoch auf den Benziner umschwenken.


Datum:
14.08.2020
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

VW hat beim Sharan die Diesel-Motorisierungen gestrichen. Den großen Van gibt es in Deutschland nun ausschließlich mit einem 110 kW/150 PS starken 1,4-Liter-Benziner. Gleiches gilt für das Schwestermodell Seat Alhambra.  

Der Vierzylinder-Ottomotor (ab 39.600 Euro) fristete bisher eher ein Randdasein, mehr als zwei Drittel aller Neuzulassungen von Sharan und Alhambra im laufenden Jahr waren mit einem der beiden Diesel ausgerüstet. Hintergrund für die Streichung dürften die anstehenden Verschärfungen bei der Abgasnorm sein.  

Für den mittlerweile gut zehn Jahre alten Van bedeutet der Diesel-Verzicht wohl den Anfang vom Ende. Das ganze Segment hat an Popularität verloren, seit sich das modischere SUV als beliebtes Familienauto etabliert hat. Sowohl VW als auch Seat konnten im laufenden Jahr jeweils nur knapp 4.000 Käufer von ihrem unbestritten praktischen Van überzeugen. Auch der kleine Bruder des Sharan, der Touran ist zunehmend weniger gefragt. VW hat dort daher bereits die beiden Einstiegsdiesel gestrichen. (SP-X)


VW Tiguan (2021)

Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.