-- Anzeige --

Hyundai in Europa: Fokus auf E-Mobilität wird belohnt

Bei Hyundai laufen die Geschäfte glänzend.
© Foto: Hyundai

Das Business brummt bei Hyundai: Die Koreaner sind hierzulande stärkste asiatische Marke - und Nummer drei bei den Elektroauto-Zulassungen.


Datum:
09.08.2022
Autor:
Ralph M. Meunzel/AUTOHAUS
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die üppige Förderungen der Elektromobilität durch die Bundesregierung haben der Elektromobilität zweifellos einen deutlichen Aufschwung gebracht. Rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge (BEV) hatten im Juli einen Marktanteil von 14 Prozent. Für das kommende Jahr werden sich die Richtlinien ändern. BEV werden aufgrund der wenn auch dezimierten Unterstützung aus der Staatskasse allerdings weiterhin im Fokus der Kunden stehen.

Ohne eine Alimentation durch den Fiskus wären laut einer Studie von Conti nur ein Viertel der Kunden bereit, sich ein E-Auto anzuschaffen. Die Fördermittel und die damit generierte Nachfrage haben auch den Druck auf die Hersteller erhöht, mehr elektrisch betrieben Autos auf die Straße zu bringen.


Hyundai Ioniq 6 (2022)

Bildergalerie

Zu den Gewinnern dieser Entwicklung zählt sicher Hyundai. Die koreanische Marke konnte in Europa in diesem Jahr per Juni um 8,2 Prozent zulegen und konnte rund 263.000 Autos neu zulassen. Der Marktanteil beläuft sich damit auf 4,7 Prozent. Davon sind ein Drittel elektrisch und davon 16 Prozent - bezogen auf die Gesamtzahl - Null-Emissionsfahrzeuge. Die Performance der Marke auf dem deutschen Markt präsentierte Jürgen Keller, Geschäftsführer Hyundai Deutschland am 5. August in Frankfurt.

Hyundai ist wie alle anderen von Lieferschwierigkeiten betroffen. Dennoch hat man mit 3,88 Prozent per Juni einen Rekordmarktanteil erzielt (48.000 Neuzulassungen, 2,5 Prozent unter Vorjahr). "Damit sind wir die stärkste asiatische Marke und drittstärkster Importeur", sagte der Manager. Im Juli sei man auf die zweite Position gerutscht und erreichte 4,6 Prozent Marktanteil. Es zahlt sich jetzt aus, das die Koreaner frühzeitig die Weichen in Richtung E-Mobilität gestellt haben. Auch als es noch keine Förderung gab. Stolz ist man in Offenbach deshalb auch, dass man hinter Volkswagen und Tesla die Nummer 3 bei den BEV-Zulassungen in Deutschland ist. 65 Prozent aller Hyundai-Zulassungen sind inzwischen (teil) elektrisch.


Hyundai N Konzeptfahrzeuge (2022)

Bildergalerie

Mit dem Ioniq 6 kommt zum Ende des Jahres ein weiteres reinelektrisch betriebenes Fahrzeug auf den Markt. Mit seiner stromlinenförmigen Karosserieform und einer 77,4 KWh-Batterie soll das neue E-Flaggschiff dann über eine Reichweite von 610 km verfügen (WLTP). Mit der Digitalisierung ergeben sich auch neue Möglichkeiten der Kundenansprache.

So stellte Marketing und PR Direktorin Christina Herzog die digitale Fahrzeugübergabe beim Kona Elektro und Ioniq 5 vor. Um den Handel zu entlasten, wird der Kunde vorab per App über die Fahrzeugfunktionen informiert. Leasing geht bei Hyundai jetzt auch im Internet unter Einbeziehung der Händler (Click and Lease). Mit der Captive konnte ein vollständiger Antrags- und Vertragsprozess im Netz abgebildet werden.         

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.