-- Anzeige --

Karma Revero: Comeback des Grinsers

Der einstige Karma heißt künftig Revero, der Hersteller hingegen Karma Automotive.
© Foto: Karma Automotive

Rund drei Jahre nach der Insolvenz von Fisker bekommt der Karma seine zweite Chance. Diesmal will Karma Automotive mit dem in Revero umgetauften Hybrid-Sportler zahlungskräftige Kundschaft mit grünem Gewissen locken.


Datum:
13.09.2016
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der einstige Fisker Karma ist unter neuem Namen offiziell wieder zu haben. 2013 ging das Elektrosportwagen-Projekt von Henrik Fisker in die Insolvenz. Die neuen Besitzer tauften das Unternehmen in Karma Automotive sowie das Modell in Revero um. Das Fahrzeug wurde zudem in einigen Details überarbeitet.

Optisch ist alles beim Alten geblieben. Sogar die eigenwillige Front mit dem Joker-Grinsen à la Jack Nicholson bleibt erhalten. Die bisherigen Längsstreben des Kühlergrills wurden allerdings durch ein Gitternetz ersetzt.

Auch antriebstechnisch wurde das alte Konzept übernommen: Hier gibt es einen E-Antrieb mit einem Benziner als Reichweiten-Optimierer. Die E-Maschine setzt allein die Hinterräder mit 301 kW / 410 PS und 1.330 Newtonmeter Drehmoment unter Druck. Knapp unter sechs Sekunden dauert der Standardsprint, 200 km/h sind maximal möglich. Im Vergleich zu Tesla-Modellen muss der Revero mit einer bescheidenen 21,4-kWh-Batterie auskommen, die bestenfalls 80 Kilometer Reichweite erlaubt. Zusätzlich kann aber ein bordeigener Zweiliter-Benziner als Generator 6,6 kW in den Stromkreis einspeisen, was eine Gesamtreichweite von rund 500 Kilometern erlaubt. Einen kleinen Beitrag können auch die Solarzellen auf dem Dach beisteuern: Sie generieren an Sonnentagen Strom für rund 2 Kilometer Reichweite.

Saftiger Preisaufschlag

Vor allem in puncto Infotainment hat Karma den Revero modernisiert. Das onlinefähige System kann über Apple Carplay oder Android Auto Smartphones einbinden. In Sachen Komfort bietet der Revero unter anderem eine Zweizonen-Klimaautomatik und vier elektrisch einstellbare Sitze. Zudem ist die Sicherheitsausstattung mit Kollisionswarner, Rückfahrkamera, Fernlicht- oder Spurhalteassistent zeitgemäß.

130.000 US-Dollar (96.638 Euro netto) soll der künftig in Kalifornien statt wie einst in Finnland gebaute Revero kosten. Im Vergleich zur alten Fisker-Variante sind das fast 30 Prozent Preisaufschlag. (sp-x)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.