-- Anzeige --

Ora kommt im Januar nach Deutschland: 200 Händlerstandorte geplant

Jens Schulz präsentiert auf der Automesse in Paris das vollelektrische Fahrzeug Funky Cat von Ora.
© Foto: O! Automobile GmbH

Emil Frey in Deutschland importiert ab Januar die chinesische Marke Ora aus dem Great Wall Motor Konzern. Funky Cat nennt sich das erste Modell, das sich vielleicht auch für die Flotte anbietet.


Datum:
18.10.2022
Autor:
Doris Plate/AUTOHAUS
Lesezeit:
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das erste Auto der chinesischen Elektromarke Ora, das im Januar nach Deutschland kommen wird, wird derzeit auf der Pariser Messe gezeigt. "Funky Cat" heißt es. Emil Frey in Deutschland wird es vom Hersteller Great Wall importieren. Die Schweizer Handelsgruppe, die eine langjährige Expertise im Importgeschäft insbesondere mit asiatischen Marken hat, will für den Vertrieb im Vertragshändlersystem mit 200 Standorten bundesweit zusammenarbeiten.

Mehr zum Thema

Gesucht werden Unternehmer, die Know-how in Sachen Elektromobilität haben und offen sind für das Produkt, das Konzept und den Hersteller. 150 Quadratmeter Ausstellungsfläche sollten für die Marke zur Verfügung stehen. "Die Investition für die CI liegt im niedrigen fünfstelligen Bereich", sagt Jens Schulz, der die neu gegründete O! Automobile GmbH, den deutschen Ora-Importeur mit Sitz im hessischen Friedberg, führt.

Der Manager ist Experte für den Import und den Vertrieb von Fahrzeugen. Er war 15 Jahre in verschiedenen Funktionen bei Hyundai Motor Deutschland und zuletzt acht Jahre als Vertriebsleiter bei Mitsubishi Motors in Deutschland. Diese Position wird er nun aber abgeben.

Unkonventioneller Begleiter

Funky Cat ist ein vollelektrisches Fahrzeug: "Funky", so die Marketingabteilung des Unternehmens, beschreibe die unkonventionelle Art, das eigene Leben mit viel Freude, neuen Ideen und Individualität zu füllen. "Cat" ist der chinesische Ausdruck für einen echten Freund und Begleiter. Der Stromer hat eine 48-kWh-Batterie und leistet damit 126 kW / 171 PS. Es gibt auch eine Variante mit 63 kWh bei gleicher Leistung. Die Reichweite wird mit bis zu 420 Kilometern angegeben, der Stromverbrauch mit 16,8 bis 16,5 kWh/100 Kilometer.

Ora: Potenzial für mehr

Es gibt viele Fahrassistenten, zusätzlich erkennt das Fahrzeug den Fahrer per Face ID, spiel auf Zuruf dessen Lieblingsmusik ab, stellt den Fahrersitz mit Massage- und Ventilationsfunktion bequem ein und schafft das perfekte Raumklima. Videos können die Passagiere auf zwei großen Digitaldisplays sehen. Die Sprachsteuerung öffnet auf Anforderung den Kofferraum oder das Panorama-Glasdach. Funky Cat hat im Euro NCAP Crashtest fünf Sterne erreicht. Der Hersteller gibt fünf Jahre Garantie – ohne Kilometerbegrenzung.

Im nächsten Jahr will Ora hierzulande bereits mit einer dreistelligen Zahl von Händlern starten. Erste Autohäuser haben bereits unterschrieben. Für Funky Cat formuliert Schulz ein konservativ geschätztes Absatzziel von 6.000 Einheiten. Es gebe aber Potential für mehr.

In Paris ist auch schon ein Konzeptfahrzeug zu sehen, das in ähnlicher Form im zweiten Halbjahr 2023 auf den deutschen Markt kommen soll. Ein drittes Fahrzeug ist für 2024 geplant.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.