-- Anzeige --

Verkehrsclub Deutschland: "Ampel" soll Tempolimit noch einmal überdenken

Ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen ist ein Dauerbrenner in der öffentlichen Diskussion.
© Foto: picture alliance / Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Die Absage an ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen sorgt weiter für Diskussionen. Nun hat sich auch der Verkehrsclub Deutschland zu Wort gemeldet. Er fordert neben einem Tempolimit auch den Abbau klimaschädlicher Subventionen sowie ein "Bundesmobilitätsgesetz".

-- Anzeige --

Der Verkehrsclub Deutschland hat SPD, Grüne und FDP aufgefordert, die Ablehnung eines generellen Tempolimits auf Autobahnen noch einmal zu überdenken. "Dass die FDP bereits das Tempolimit auf Autobahnen einkassiert hat und Deutschland damit das letztes Industrieland ohne Tempolimit auf Autobahnen bleibt, ist enttäuschend und auf Dauer nicht zukunftsfähig", sagte Michael Müller-Görnert, verkehrspolitischer Sprecher des Verkehrsclubs (VCD), der Deutschen Presse-Agentur.

Ein generelles Tempolimit von 130 Stundenkilometern auf Autobahnen entspräche in etwa dem gleichen Klimaeffekt, wie mindestens eine Million Pkw weniger auf den Straßen. Dazu komme der Effekt für die Verkehrssicherheit mit weniger Verkehrstoten.

60 Prozent der Deutschen für Tempolimit

Im Sondierungspapier von SPD, Grünen und FDP heißt es, ein generelles Tempolimit auf Autobahnen werde es nicht geben. Die drei Parteien befinden sich in Koalitionsverhandlungen. Nach dem aktuellen "DeutschlandTrend" im ARD-Morgenmagazin sind 60 Prozent der Befragten für ein generelles Tempolimit von 130 Stundenkilometern auf Autobahnen als Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz.

Der Verkehrsclub forderte außerdem, klimaschädliche Subventionen abzubauen, um Anreize für ein klimaschonendes Mobilitätsverhalten zu setzen. So müsse etwa das Dieselprivileg beendet werden - Diesel wird geringer besteuert als Benzin. Außerdem will der VCD ein Aus für die Förderung von Plug-In-Hybrid-Fahrzeugen, die sowohl einen Verbrennungsmotor als auch einen Elektroantrieb haben. Außerdem soll aus Sicht des VCD bei der Kfz-Steuer eine "Bonus-Malus-Regelung" eingeführt werden. Dabei würden Fahrzeuge mit einem geringeren CO2-Ausstoß steuerlich bevorzugt, emissionsintensive Fahrzeuge dagegen belastet.

Müller-Görnert sagte außerdem, um Klimaschutzziele im Verkehr zu erreichen, brauche es ein Bundesmobilitätsgesetz. Die Infrastrukturplanung müsse künftig alle Verkehrsmittel gleichberechtigt in den Blick nehmen. Nötig sei eine Ausbau- und Investitionsoffensive bei Fuß-, Rad- und öffentlichem Verkehr mit Bussen und Bahnen sowie Sharing-Angeboten.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.