suchen
Autofahren bei Dunkelheit

Streifenfreie Sicherheit

1180px 664px
Saubere Scheinwerfer erhöhen die Sicherheit.
©

Gute Scheinwerfer allein bringen einen noch nicht sicher durch die dunkle Jahreszeit. Hier sind ein paar Tipps fürs Sehen und Gesehen werden.

Für Berufspendler beginnt nun die dunkle Jahreszeit: Morgens und nach Feierabend müssen sie mit dem Auto durch die Finsternis. Damit die Fahrt nicht zum Blindflug wird, sollten Auto und Technik in Schuss sein.

Sehen und gesehen werden klappt am besten mit sauberen Frontscheinwerfern. Vor allem bei den weit verbreiteten Halogenleuchten, für die anders als für die meisten Xenon- und LED-Leuchten keine Reinigungsanlage vorgeschrieben ist, ist eine regelmäßige Reinigung sinnvoll. Beim Säubern sollten keine harten Schwämme und keine aggressiven Reinigungsmittel verwendet werden, sie könnten die Kunststoffscheiben blind machen. Ebenfalls vor allem bei Halogenlicht wichtig: Das regelmäßige Überprüfen der Einstellung. Gerade im Herbst bieten viele Werkstätten kostenlose Checks und günstige Reparaturen an. Doch auch die besten Scheinwerfer helfen nicht, wenn die Front- und Seitenscheiben nicht sauber sind, nicht zuletzt von innen. Sonst drohen Schlieren und Blendung durch das Licht des Gegenverkehrs. Am simpelsten lassen sich Scheiben mit Spülmittel und warmem Wasser reinigen. Danach wird mit einem Mikrofasertuch oder geknülltem Zeitungspapier nachgewischt.

Moderne Technik hilft

Wer über ein neues Auto nachdenkt, sollte immer auch ein gutes Licht mit in die Kaufentscheidung einbeziehen. Moderne Modelle bieten neben extra hellen Xenon- und LED-Scheinwerfern häufig Systeme, die ihre Leuchtkegel dem Straßenverlauf anpassen. Es gibt auch Fernlicht-Assistenten, die eine Fahrt mit Dauer-Fernlicht ermöglichen, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden. Hilfreich ist häufig auch ein Abbiegelicht, das für relativ kleines Geld unübersichtliche Straßenecken ausleuchtet.

Generell gilt: Wer selbst mit gutem und hellem Licht fährt, wird weniger geblendet, weil die Pupillen sich der besseren Ausleuchtung anpassen. Trotzdem sollte man auch dann nicht in die Scheinwerfer des Gegenverkehrs schauen. Besser, man richtet den Blick auf die rechte Fahrbahnbegrenzung. Hilfreich gegen Blendung ist auch eine möglichst hohe Sitzposition. Zwar sind Scheinwerfer so eingestellt, dass sie in der Regel dem Gegenverkehr nicht direkt ins Gesicht leuchten, bei Bodenwellen kann das jedoch trotzdem passieren. In höheren Autos wie Vans oder SUVs ist die Wahrscheinlichkeit jedoch geringer. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Verkehrssicherheit:





Fotos & Videos zum Thema Verkehrssicherheit

img

Opel "On Star"


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Kraftstoffpreise im ersten Halbjahr

Mehr als 30 Cent Differenz

Der Corona-Lockdown hat auch den Kraftstoffmarkt durcheinandergewirbelt. Ende April waren die Spritpreise auf ihrem Tiefststand.  


img
Experten

Lastenräder können zur Verkehrswende beitragen

Vor allem in Gebieten, wo Fußgängerzonen und geringe Durchschnittsgeschwindigkeiten Autos ausbremsen, sind Cargobikes im Vorteil. Nach Meinung von Fachleuten können...


img
Fuhrparkmanagement

Online-Training für Einsteiger

Worauf neue Fuhrparkverantwortliche in den ersten Wochen besonders achten müssen, vermittelt der BVF jetzt in einem kompakten Selbstlernkurs.


img
Apporo

Corona-Schutz für Flottenfahrzeuge

Die PVC-Folie "Taxiglas" der Apporo GmbH ist in fast alle gängigen Kfz-Typen einsetzbar.


img
Neuer Bußgeldkatalog

Länder setzen neue Fahrverbots-Regeln außer Kraft

Das Hin und Her beim neuen Bußgeldkatalog stellt auch die Bundesländer vor Herausforderungen. Einige wollen schnellstmöglich zur alten Rechtslage zurückkehren.