suchen
Autoverkehr

Industrie und Umweltverbände streiten um alternative Kraftstoffe

1180px 664px
Experten-Streit: Sind synthetische Kraftstoffe eine echte Alternative zur Elektromobilität?
©

Der BDI betont, dass Klimaschutz im Verkehr nicht allein durch Elektromobilität und Verkehrsverlagerung erreichbar sei. Helfen könnten E-Fuels. Das sieht der BUND anders.

Industrie und Umweltverbände streiten über den Einsatz alternativer Kraftstoffe bei Autos. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) betonte am Freitag, Klimaschutzziele im Verkehr seien nicht allein durch Elektromobilität und Verkehrsverlagerung erreichbar. Solange die E-Mobilität noch kein Massenphänomen geworden sei, brauche es eine Vervierfachung der heutigen Mengen an CO2-neutralen Kraftstoffen. Dagegen hieß es heim Umweltverband BUND, alternative Kraftstoffe seien als "künstliche Lebenserhaltungsmaßnahme" für den Verbrennungsmotor ungeeignet.

Vor allem der Verkehrsbereich muss liefern,um Klimaziele bis 2030 zu schaffen. Am Freitag legte eine Arbeitsgruppe der von der Bundesregierung eingesetzten Expertenkommission Nationale Plattform Zukunft der Mobilität einen neuen Bericht vor.

Darin heißt es, die Kosten alternativer Kraftstoffe würden signifikant höher ausfallen als die fossiler Kraftstoffe. Nach jetziger Einschätzung der technologischen Machbarkeit und der Dauer von Planungsverfahren sei erst ab der zweiten Hälfte des Jahrzehnts mit einem industriellen Hochlauf zu rechnen. Zu alternativen Kraftstoffen gehören strombasierte Kraftstoffe, die auf erneuerbarem Strom sowie auf "grünem" Wasserstoff basieren.

E-Fuels mit hohen Umwandlungsverlusten

Der BUND-Vertreter in der Arbeitsgruppe des Expertengremiums, Ernst-Christoph Stolper, sagte, der Bericht zeige, dass alternative Kraftstoffe nur in begrenzten Mengen und nach strengen Nachhaltigkeitskriterien produziert werden könnten. Herstellung und Nutzung dieser "E-Fuels" seien mit hohen Umwandlungsverlusten verbunden. Die Energieeffizienz ihres Einsatzes im Verkehr sei deshalb im Verhältnis zum batterieelektrischen Antrieb fünf bis acht Mal geringer. Ihr Einsatz komme somit nur in Bereichen in Betracht, in denen eine direkte Elektrifizierung nicht möglich sei, wie im Flug- und Seeverkehr. "Diese Kraftstoffe sind zu kostbar, um sie im normalen Pkw-Motor zu verbrennen."

Dagegen sagte der stellvertretende BDI-Hauptgeschäftsführer Holger Lösch, für den Markthochlauf der alternativen Kraftstoffe eigne sich besonders der gesamte Straßenverkehr, sofern bestehende Regulierungen wie die Energiesteuer auf klimafreundliche Kraftstoffe ausgerichtet würden. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Alternative Kraftstoffe:





Fotos & Videos zum Thema Alternative Kraftstoffe

img

Wasserstoff-Tour mit dem Toyota Mirai

img

Faraday Future FF91

img

BMW Plug-in-Hybrid-Modelle

img

Toyota Mirai


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Branchenverband

VMF mit neuem Webauftritt

In den vergangenen drei Jahren hat sich nicht nur der Mobilitätsmarkt mit hohem Tempo weiterentwickelt, sondern auch der VMF. Das wird jetzt auch im Internet sichtbar.


img
GMC Hummer EV SUV

Kleiner Riese

Über fünf Meter lang, über 800 PS stark – was nach einem eigentlich überdimensionierten Auto klingt, ist in Wirklichkeit die kleine Ausführung des neuen Hummer.


img
Auto-Abo

Zeit für Neues?

Flexibel bleiben. Ein Gebot der Stunde. Abonnements ohne lange Laufzeiten und mit Wechselmöglichkeiten versprechen dieses Credo. Auto-Abos liegen im Trend und kommen...


img
Flottengeschäft

Continental bündelt Reifen-Serviceportfolio in Europa

Das komplette Reifenmanagement, künftig unter dem Dach "Conti360° Solutions" zusammengefasst, soll Kunden aus der Transportbranche bei Digitalisierung und Nachhaltigkeit...


img
Tempoverstoß bei Notfällen

Auch bei Lebensgefahr ist der Rettungswagen erste Wahl

Zu schnelles Autofahren wird nur in absoluten Notfällen nicht geahndet. Selbst Lebensgefahr rechtfertigt nicht unbedingt die Tempo-Tour ins Krankenhaus.