suchen
Hyundai i30

Facelift im Frühsommer

1180px 664px
Erstes Teaser-Foto: Hyundai frischt sein Kompaktmodell i30 auf.
©

Nach drei Jahren Bauzeit steht bei einem Automodell üblicherweise eine Überarbeitung an. Der Hyundai i30 macht da keine Ausnahme und gibt sich in Zukunft digitaler und optisch sportiver.

Hyundai frischt sein seit Anfang 2017 erhältliches Kompaktmodell i30 auf. Im Frühsommer stehen die überarbeiteten Versionen des Fließ- und Stufenhecks sowie des Kombis bei den Händlern.

Bei den jetzt bekannten Maßnahmen liegt der Schwerpunkt auf der Überarbeitung des Auftritts. Die sportlich-orientierte Ausstattungsversion N-Line, die auch für den Kombi verfügbar sein wird, erhält eine neue Frontschürze und einen geänderten Kühlergrill. Dazu kommen LED-Scheinwerfer und integrierte V-förmige Tagfahrleuchten sowie ein größeres Angebot an 16-, 17- und 18-Zoll-Leichtmetallfelgen. Im Innenraum gibt es ein digitales Kombiinstrument sowie ein 10,25-Zoll großes Display.

Angaben zu Updates von Technik und Motoren macht der Hersteller noch nicht. Preise kommuniziert er ebenfalls noch nicht. Bislang startet die Fließheckversion zu Preisen ab 14.621 Euro, das Stufenheck ist ab 18.865 Euro und der Kombi ab 15.504 Euro (jeweils zzgl. MwSt.) zu haben. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kompaktklasse:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Kompaktklasse

img

Suzuki Swace

img

VW Golf Variant (2021)

img

VW Golf Alltrack (2021)

img

Fahrbericht Mercedes GLB 220d

img

Audi Q4 Sportback e-tron Concept

img

Citroën C4 (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht VW Tiguan (2021)

Vernetzter Musterschüler

Vier Jahre nach dem Start der zweiter Generation bringt VW sein erfolgreichstes Modell auf die Höhe der Zeit. Der Tiguan kommt mit frischer Optik, verbesserter Konnektivität...


img
Airbag-Trends

Auch auf der Rückbank gut gepolstert

Mercedes stattet die neue S-Klasse mit Front-Airbags für die Rücksitze aus. Ein Novum, das sich durchsetzen dürfte – wie schon die Geschichte zeigt.


img
E-Autos

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug

Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sich in einem Interview dafür ausgesprochen, den Wechsel vom Verbrenner zum E-Auto nicht zu überstürzen. Der Grünen-Politiker...


img
Politik

Geplatzte Pkw-Maut kostete bislang 79 Millionen Euro

Auch wenn sie nie eingeführt wurde, hat die Pkw-Maut bisher mit einem hohen, zweistelligen Millionen-Betrag zu Buche geschlagen. Allein in diesem Jahr entstanden...


img
Evum aCar

Rückenwind für Serienanlauf

Eigentlich war das Evum aCar als Lowtech-Gefährt für Entwicklungsländer konzipiert. Doch nun soll der E-Kleinlaster zunächst in deutschen Gemeinden durchstarten....