suchen
Konsortium "eMobility-Scout"

Elektro-Flotten in der Praxis erprobt

1180px 664px
Zehn Elektrofahrzeuge der BVG-Flotte wurden über die IT-Plattform "eMobility-Scout" disponiert.
©

Zwei Projekte haben sich mehrere Jahre lang damit beschäftigt, unter welchen Bedingungen Fuhrparks unterschiedlicher Größen mit Elektro-Pkw technisch und wirtschaftlich funktionieren können. Erfahrungen und Ergebnisse finden sich nun in praxisrelevanten, kostenfreien Leitfäden.

Beim Technologieprogramm IKT für Elektromobilität III (IKT EM III) des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) haben Praxis- und Wissenschaftsteams in den Projekten "eMobility-Scout" und "sMobilityCOM" mehrere Jahre lang getestet, unter welchen Bedingungen Fuhrparke unterschiedlicher Größen mit Elektro-Pkw technisch und wirtschaftlich funktionieren können. Erfahrungen und Ergebnisse aus diesen Tests finden sich nun in praxisrelevanten Broschüren und Leitfäden.

Drei Jahre hat das Konsortium "eMobility-Scout" aus Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Partnern an der wirtschaftlichen Integration von Elektromobilität in gewerbliche Flotten gearbeitet. Das Ergebnis ist eine cloudbasierte IT-Plattform, deren entscheidende Erfolgsfaktoren die Prozessautomatisierung und die Anwenderfreundlichkeit sein sollen. Damit will die Plattform eine umfassende Unterstützung für die Elektrifizierung von Fahrzeugflotten bieten.

Die Plattform sei beim Projektpartner Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) seit August 2018 im Betrieb und steigere seitdem die Kilometerleistungen der E-Fahrzeuge deutlich, teilt das Konsortium mit. Insgesamt umfasst der BVG-Fuhrpark 137 E-Pkw. Davon wurden zehn Elektrofahrzeuge über die IT-Plattform "eMobility-Scout" disponiert.

Nach dem Fuhrparktest mit E-Pkw steht für die BVG, laut eigener Kriterien, fest: Ab dem vierten Jahr – bei jährlichen Laufleistungen von 15.000 Kilometern – ist der Einsatz von Elektroautos kostenneutral. Über die Gesamtlaufzeit ergibt sich gegenüber einem Verbrenner ein Kostenvorteil von mehr als zehn Prozent. Bis 2025 soll die Nutzfahrzeugflotte der BVG mit 325 Fahrzeugen vollständig elektrifiziert sein.

Heinrich Coenen, Projektleiter der Stabsabteilung Inhouse Consulting der Berliner Verkehrsbetriebe, bilanziert: "Wir haben unter Beweis gestellt, dass ein regional tätiges Unternehmen seine Pkw-Flotte wirtschaftlich auf Elektroantriebe umstellen kann. Ein integriertes IT-System ist hier Voraussetzung für ein effizientes Pooling."

Im Ansatz von "eMobility-Scout" laufen Prozesse von Lade-, Flotten- und Infrastrukturmanagement im Hintergrund automatisiert zusammen. Das IT-System lässt sich in Zukunft auch bei anderen Flotten in verschiedene digitale Ökosysteme einbinden. So können vorhandene Services genutzt werden, anstatt sie immer wieder neu entwickeln zu müssen.

"Die wirtschaftliche Nutzung der E-Mobilität ist das wichtigste Argument für eine schnelle Verbreitung", sagt Frank Meißner, Projektleiter beim Konsortialführer Carano Software Solutions. "Noch vor der Komplexität der Nutzung bildet diese das größte Hemmnis bei den Unternehmen. Beide Faktoren hängen eng miteinander zusammen."

Eine sehr wichtig Projektaufgabe war das Lade- und Energiemanagement. Übersichten zu Reservierungen, exakt berechnete Ladezyklen, Störungen, Energiestatus und andere relevante Betriebsdaten erscheinen nun auf einen Blick. Vorgaben für den Elektroenergieeinsatz beim Laden können künftig von anderen Systemen bezogen werden. Zu allen Prozessteilen werden Kosten erhoben, die den wirtschaftlichen Einsatz der Flotte widerspiegeln. Laut Testergebnis ist allerdings der Bedarf an Unterstützung bei Einführung und Nutzung von E-Mobilität in Flotten noch immer hoch.

Pflegedienst-Flotten fahren 50 Prozent günstiger

Im IKT EM III-Projekt "sMobilityCOM" haben drei Pflegedienste und sechs Entwicklungspartner nach Projektschluss und 600.000 elektrisch gefahrenen Kilometern eine positive Bilanz gezogen. Die Arbeiterwohlfahrt (AWO), die Volkssolidarität und die Lebenshilfe haben in diesen Projektjahren erfolgreich Elektroautos in der ambulanten Pflege und sozialen Betreuung erprobt. Zum Einsatz gekommen sind 25 Elektroautos an acht Standorten in Erfurt und Umgebung.

Im Ergebnis des Forschungsprojektes "sMobilityCOM" zeigt sich, dass in der Branche bereits heute ein wirtschaftlicher Einsatz auf allen Touren absehbar ist. "Die Herausforderung sind die noch sehr hohen, aber in Zukunft deutlich fallenden Anschaffungskosten, die derzeit durch die deutlich geringeren Betriebskosten noch schwer aufzufangen sind", sagt Frank Schnellhardt vom Konsortialführer Innoman in Ilmenau.

So hat das Team den Einsatz von innovativen Fahrstromtarifen erprobt und eigenerzeugten Sonnenstrom zur Stromkostensenkung genutzt. Außerdem wurde die bedarfsabhängige Beladung der Fahrzeuge getestet, so dass die Anschlussleistung und damit die Anschlusskosten gesenkt werden konnten. Insgesamt haben die sechs Projektpartner aus Thüringen, Sachsen und Berlin gezeigt, dass sich die Stromkosten auf 15 ct/kWh und damit die Betriebskosten der E-Fahrzeuge auf 50 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Benzinfahrzeugen senken lassen.

Der Tenor der Pflegedienste lautet überall gleich: "Die E-Autos sind immer als erste vom Hof", konstatiert ein AWO-Pflegedienstleiter. Und die Volkssolidarität bestellt bereits neue Elektroautos. Die Lebenshilfe will gar 90 Prozent ihrer Flotte elektrifizieren.

Die Broschüre "eMobility-Scout" und verschiedene Leitfäden können Sie weiter unten im Download-Bereich herunterladen. Weitere Informationen unter www.digitale-technologien.de. (AH)



Downloads

Abschlussbroschuere_eMobilityScout | PDF, 6.2 MB

Elektromobil_Planen_Praxisleitfaden | PDF, 1.4 MB

Fahrzeugauswahl_Praxisleitfaden | PDF, 1.5 MB

Lade_und_Anschlusskosten_Praxisleitfaden | PDF, 1.7 MB

Ladeinfrastruktur_Praxisleitfaden | PDF, 1.3 MB

New_Business_Praxisleitfaden | PDF, 1.3 MB



360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektrifizierung:





Fotos & Videos zum Thema Elektrifizierung

img

Opel Corsa‑e.(Kundensport)

img

MG ZS EV (2020)

img

Mini Cooper SE (2020)

img

BMW Vision M Next

img

Renault Zoe (2020)

img

Skoda Superb (2020)

1 Kommentar

1 21.06.2019 eMobilitätsberater Berlin

Ich war bei der Abschlussveranstaltung des Projektes im Effizienzhaus in Berlin dabei und durfte Herrn Heinrich Coenen kennen lernen. In dem Bereich wo er Verantwortung trägt läuft es. Im Bereich E-Busse und Ride-Sharing mit der unsäglichen Story des Bergkönigs, überwiegend Diesel Vans in der Innenstadt, gibt es offensichtlich zu viel politischen Einfluss.


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mercedes Citan

Zweite Chance für den Lieferwagen

Der Citan ist für Mercedes-Benz bislang alles andere als ein Erfolgsmodell. In Generation zwei soll sich das ändern.


img
Pkw-Kauf

Automatikgetriebe wird immer beliebter

Schwerfällig, durstig? Diese Vorbehalte gegen Automatikautos lassen Fachleute nur noch eingeschränkt gelten. Das scheinen auch Autokäufer zu bemerken.


img
Elektroautos

Merkel will bis 2022 die Millionengrenze knacken

Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet, dass bis spätestens 2022 eine Million Elektroautos hierzulande fahren werden. Sie setzt dabei auf die Offensive der heimischen...


img
Markenauftritt

Volkswagen erfindet sich neu

Mit dem Dieselskandal ging bei VW eine Ära zu Ende, seit einigen Jahren ist die Marke dabei, sich neu zu erfinden. Auf der diesjährigen IAA startet mit dem ID.3...


img
Personalie

Leaseplan Deutschland mit neuem Geschäftsführer

Stefan Koch verantwortet ab sofort die Bereiche Risikomanagement, Controlling, Strategie und Recht. Vorgänger Edwin de Jong verlässt den Leasingspezialisten.