suchen
Tomtom "Road Check"

Entscheidungshilfe für das Roboterauto

1180px 664px
Die neue Mercedes S-Klasse fährt auch automatisiert.
©

Autos wie die neue Mercedes S-Klasse sollen zeitweise autonom fahren. Doch wann ist der richtige Augenblick? Navigationsdaten könnten dabei helfen.

Auf welchen Straßen können künftige Autos gefahrlos in den Autonomie-Modus schalten? Ein neues System von Navigationsdatenzulieferer Tomtom soll Roboterfahrzeugen künftig bei der Entscheidung helfen. Das Programm identifiziert eine sichere Umgebung und ermöglicht dann das Aktivieren autonomer Fahrfunktionen. 

Die genauen Kriterien legt der Fahrzeughersteller fest. Denkbar wäre etwa, Autonomie auf übersichtlichen Autobahnetappen zu ermöglichen und bei der Auf- beziehungsweise Abfahrt zu deaktivieren. Auch Baustellen oder Tunnel könnten auf die Ausschlussliste kommen.

Die "Road Check" genannte Technik soll vor allem das Fahren auf dem Autonomie-Level 3 ermöglichen, bei dem der Mensch die Hände zumindest in bestimmten Situationen dauerhaft vom Steuer nehmen darf. Als erstes Fahrzeug soll die gerade vorgestellte Mercedes S-Klasse dieses im öffentlichen Straßenverkehr beherrschen. (SP-X)

 

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Roboterauto:





Fotos & Videos zum Thema Roboterauto

img

NEVS Pons / Sango

img

Cruise Origin

img

BMW i Interaction Ease

img

Neuheiten der CES 2020

img

Autoplattformen der Zukunft

img

Byton K-Byte Concept


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autofahren im Lockdown

Auch im Pkw gilt die Haushaltsregel

Trotz schärferer Lockdown-Regeln bleiben wir weiterhin mobil. Einige Einschränkungen gibt es jedoch, die mancherorts die Fahrt mit dem Auto sogar verbietet.


img
ChargePoint

Starkes Wachstum bei E-Nutzfahrzeugen erwartet

Ein neuer Report der Ladenetzspezialisten ChargePoint beleuchtet die Gründe, warum Unternehmensflotten sich schneller elektrifizieren.


img
Peugeot 3008 und 5008

Start mit neuem Gesicht

Peugeot hat seine kompakten Crossover stark überarbeitet. Der Startpreis liegt noch knapp unter 25.000 Euro netto.  


img
Elektromobilität

Das ist der Einstiegs-Stromer von Mercedes

Kurz vor dem Top-Modell EQS schickt Mercedes sein wohl günstigstes E-Auto ins Rennen. Der EQA ist kein Schnäppchen, bietet aber einiges fürs Geld.  


img
Comeback des Lada Niva

Neu justiert

Der seit 1976 gebaute Lada Niva wird wohl die 50 nicht mehr vollmachen. Die Konzernmutter Renault hat jetzt einen Nachfolger für 2024 und weitere Modellneuheiten...