suchen
VW Golf Variant

Preisniveau gestiegen

7
1180px 664px
VW öffnet die Bestellbücher für den Golf Variant.
©

Der große Bruder der VW Golf Limousine geht an den Start. Mit gehobenem Preisniveau.

Zu Preisen ab 24.655 Euro netto ist ab sofort die Neuauflage des VW Golf Variant bestellbar. Die vorläufige Basis-Ausführung des Kompakt-Kombis wird von einem 85 kW / 115 PS starken 2,0-Liter-Diesel angetrieben, den es alternativ auch mit 110 kW / 150 PS gibt. Einziger Benziner ist zum Start ein 1,0-Liter-Dreizylinder mit 81 kW / 110 PS, Doppelkupplungsgetriebe und Mild-Hybrid-Technik.

Zur Serienausstattung zählt in allen Varianten Spurhalteassistent, Notbremssystem mit Fußgängererkennung und eine elektronische Differenzialsperre. Der Aufpreis gegenüber der fünftürigen Limousine beträgt im Fall des kleinen Diesels rund 2.759 Euro netto.  

Gegenüber dem Vorgängermodell ist das Preisniveau kräftig gestiegen. Die Kombi-Variante des Golf 7 kostete mit dem 85 kW / 115 PS-Diesel zuletzt rund 21.552 Euro netto. (SP-X)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kombi:





Fotos & Videos zum Thema Kombi

img

VW Arteon Shooting Brake - Fahrbericht

img

Skoda Octavia RS Diesel (2021)

img

Peugeot 508 PSE

img

Suzuki Swace

img

VW Golf Variant (2021)

img

VW Golf Alltrack (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autofahren im Lockdown

Auch im Pkw gilt die Haushaltsregel

Trotz schärferer Lockdown-Regeln bleiben wir weiterhin mobil. Einige Einschränkungen gibt es jedoch, die mancherorts die Fahrt mit dem Auto sogar verbietet.


img
ChargePoint

Starkes Wachstum bei E-Nutzfahrzeugen erwartet

Ein neuer Report der Ladenetzspezialisten ChargePoint beleuchtet die Gründe, warum Unternehmensflotten sich schneller elektrifizieren.


img
Peugeot 3008 und 5008

Start mit neuem Gesicht

Peugeot hat seine kompakten Crossover stark überarbeitet. Der Startpreis liegt noch knapp unter 25.000 Euro netto.  


img
Elektromobilität

Das ist der Einstiegs-Stromer von Mercedes

Kurz vor dem Top-Modell EQS schickt Mercedes sein wohl günstigstes E-Auto ins Rennen. Der EQA ist kein Schnäppchen, bietet aber einiges fürs Geld.  


img
Comeback des Lada Niva

Neu justiert

Der seit 1976 gebaute Lada Niva wird wohl die 50 nicht mehr vollmachen. Die Konzernmutter Renault hat jetzt einen Nachfolger für 2024 und weitere Modellneuheiten...