-- Anzeige --

Citroën e-Jumper: Lieblingsmodell der Paketdienste noch förderfähig

Citroën hat den e-Jumper preislich genau positioniert.
© Foto: Citroën

E-Fahrzeuge sind in der Anschaffung teuer. Die Innovationsprämie hilft Käufer beim Kauf, allerdings nur bis zu maximal 65.000 Euro Nettolistenpreis. Citroën hat nun bei einem beliebten Modell die Fördergrenze ziemlich ausgereizt.


Datum:
29.11.2021
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die am meisten nachgefragte Kastenvariante des Citroën Jumper (L3 H2) ist auch als batterieelektrischer Transporter zu haben. Sie kostet ab 64.990 Euro netto und profitiert noch von der Innovationsprämie in Höhe von 7.500 Euro netto. Diese gilt bis zu einem Nettolistenpreis von 65.000 Euro.

Der elektrisch angetriebene Kasten streckt sich in Konfiguration L3H2 auf eine Länge von sechs Metern und ist 2,52 Meter hoch und bietet ein Ladevolumen von 13 Kubikmetern. Bis zu 1.285 Kilogramm dürfen zugeladen werden. Für den Vortrieb sorgt ein 90 kW / 122 PS starker E-Motor. Eine 70 kWh große Batterie reicht für Reichweiten von gut 200 Kilometern.

Auch das baugleiche Schwestermodell Peugeot e-Boxer steht als Kasten L3H2 ab 64.990 Euro netto in der Preisliste. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.