-- Anzeige --

Digitales Radar von Magna: Mit scharfen Sinnen

Das digitale Radar von Magna soll auch Motorradfahrer zwischen zwei größeren Autos erkennen.
© Foto: Magna

"Radar-Stau" nennt es der Fachmann, wenn sich die Sensorsysteme von zu vielen Autos gegenseitig irritieren. Der Zulieferer Magna hat einen Ausweg aus dem Signal-Chaos gefunden.


Datum:
10.12.2021
Autor:
SP-X
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Ein Radar-Wirrwarr könnte in Zukunft die Orientierungsfähigkeit von Autos und ihren Assistenzsystemen beeinträchtigen. Denn je mehr Fahrzeug-Sensoren in die Umgebung strahlen, desto größer wird aufgrund des begrenzten Gigahertzbandes die Gefahr von Signal-Überlagerungen und daraus resultierenden Störungen. Zulieferer Magna will dem Problem nun mit einem digitalen Radarsystem aus dem Weg gehen.

Das "Icon" genannte System arbeitet mit einer fahrzeugindividuellen, einzigartigen Signatur, die die Verwechslung mit Signalen anderer Fahrzeuge unmöglich macht. Gegenüber der herkömmlichen Analog-Technik soll das neuartige Radar außerdem mit einer 16 Mal besseren Auflösung und einem 30 Mal höheren Kontrast aufwarten. Traditionelle Radar-Schwierigkeiten wie das Hineintasten in einen Tunnel oder die Erkennung kleinerer Hindernisse soll das Magna-System dadurch besser meistern als bisherige Radarsensoren.

Auf den Markt kommt "Icon" im kommenden Jahr im Elektroauto Fisker Ocean. Darüber hinaus ist das kanadisch-österreichische Unternehmen im Gespräch mit weiteren Herstellern. (SP-X)

Die Radareinheit feiert 2022 beim Fisker Ocean Premiere.
© Foto: Magna
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.