-- Anzeige --

Frische Skizzen und Infos: Neuer VW Amarok geht 2023 an den Start

© Foto: Volkswagen Nutzfahrzeuge Design

Das Schwestermodell des Ford Ranger soll höherwertiger daherkommen. Der VW wird in Südafrika vom Band rollen, zu haben ist er 2023.


Datum:
09.12.2021
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Volkswagen stellt Ende 2022 die zweite Generation des Amarok vor. Die zweite Auflage des Pick-ups nutzt als technische Basis den ebenfalls neuen Ford Ranger, soll aber optisch eigenständig auftreten. Beide Modelle rollen in unterschiedlichen Werken vom Band, der Ford in Thailand, der VW in Südafrika. Ausgeliefert wird die zweite Auflage des Amarok ab 2023.

Details zum neuen Pritschenwagen verrät VW noch nicht. Klar dürfte aber sein, dass der Amarok wieder mit V6-Diesel zu haben sein wird. Ob er den Motor des Vorgängers oder den neuen Ford-Sechszylinder aus dem Ranger übernimmt, bleibt abzuwarten. Darüber hinaus versprechen die Norddeutschen einen aufgewerteten Innenraum und mehr Fahrerassistenten sowie Konnektivitäts-Funktionen.


VW Amarok (2022)

Bildergalerie

Die Zusammenarbeit bei den Pick-ups ist Teil einer größer angelegten Nutzfahrzeug-Kooperation von VW und Ford. Auch die Hochdachkombis Caddy und Tourneo Connect teilen sich künftig die gleiche Basis.


Ford Ranger (2023)

Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.