-- Anzeige --

Skoda Kodiaq: Feinschliff für das Erfolgs-SUV

Die neue Frontpartie mit einer erhöhten Motorhaube und dem neu gestalteten, aufrechter stehenden Skoda Grill verstärkt die optische Präsenz des Kodiaq.
© Foto: Skoda

Mit dem Kodiaq startete Skoda 2016 seine SUV-Offensive. Nun erhält der große Crossover ein erstes Lifting. Es fällt sehr sanft aus.


Datum:
14.04.2021
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Vier Jahre nach Markteinführung hat Skoda sein großes SUV Kodiaq überarbeitet. Mit sanft aufpoliertem Design, neuen Ausstattungsoptionen und modifiziertem Antriebsprogramm steht der Fünf- bis Siebensitzer ab Juli beim Händler.

Äußerlich erkennbar ist das Lifting an der neuen Frontpartie mit erhöhter Motorhaube und aufrechter stehendem Grill. Der wird nun serienmäßig von LED-Leuchten flankiert, optional sind erstmals Matrix-LED-Scheinwerfer zu haben. Hinzu kommen Detail-Änderungen, etwa an Felgen und Dachkantenspoiler. Innen finden sich umgestaltete Lenkräder sowie neue Dekore und Materialien. Gegen Aufpreis sind elektrisch verstellbare Ergonomie-Ledersitze mit Massage- und Klimafunktion zu bekommen, außerdem gibt es nun alternativ zu den klassisch analogen Instrumenten das aus anderen Baureihen bekannte Digital-Cockpit.


Skoda Kodiaq (2021)

Bildergalerie

In Sachen Antrieb findet sich die wichtigste Änderung beim Sportmodell Kodiaq RS, das vom Biturbo-Diesel zum Benziner wechselt. Anstelle des 176 kW / 240 PS starken 2,0-Liter-Selbstzünders kommt nun ein gleich großer Benziner mit 180 kW / 245 PS zum Einsatz, der wie bisher mit Allradtechnik und einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe kombiniert ist. Der Abschied von dem doppelt aufgeladenen Power-Diesel dürfte mit den verschärften Abgas-Grenzwerten zu tun haben und war zuletzt auch schon bei anderen Modellen des VW-Konzerns zu beobachten.

Darüber hinaus bleiben die beiden anderen Benziner mit 110 kW / 150 PS und 140 kW / 190 PS sowie die beiden Diesel mit 110 kW / 150 PS und 147 kW / 200 PS im Programm. Die schwächeren Motoren treiben serienmäßig die Vorderräder an, die stärkeren sind immer mit einem 4x4-System ausgerüstet.

Preise für das geliftete Mittelklasse-SUV nennt Skoda noch nicht. Sie dürften jedoch leicht steigen und künftig oberhalb von 25.000 Euro netto starten. Zu den Konkurrenten des Tschechen zählen Kia Sorento, Peugeot 5008 und VW Tiguan Allspace. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.