-- Anzeige --

Anbieterübersicht Leasing: Alte Welt?

Die einzelnen Bausteine des Leasingvertrags sind längst nicht mehr in Stein gemeißelt.
© Foto: Chris Titze Imaging/stock.adobe.com

Homeoffice, Lieferengpässe, Spritpreise ... die Flottenwelt wird durch das Jahr gewirbelt und Altvertrautes wird hinterfragt. Der Druck von alternativen und flexibleren Beschaffungsformen gegenüber dem Leasing nimmt zu. Die Leasinggeber reagieren nun darauf.


Datum:
15.12.2021
Autor:
rs
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Viele Entwicklungen zeichnen das Bild des Jahres 2021: Gesundheit, Vorsorge, Umwelt, Industrieumbau, Nachhaltigkeit ...

Da die Mobilität für all diese Themen zentral ist, verwundert es nicht, dass auch in der Finanzierung der Dienstwagenflotten festgelegte Muster aufweichen. Am Beispiel des Leasings wird dies besonders deutlich, denn der Vertrag mit dem Leasinggeber ist nach wie vor die zentrale Aktionsfläche für den Fuhrparkleiter. Nutzung, Wartung, Remarketing, Preise ... alle Themen zieren den Kontrakt mit dem Finanzierer. In den planungsunsicheren vergangenen Monaten weichte dieses Konstrukt vielerorts aber auf. Miete wurde wichtig. Es folgten die Auto-Abos als eine Mischform und schließlich das Lossagen vom Leasing selbst mit Hilfe eines Mobilitäts-Budgets. Das sind noch teure Inseln im großen Meer der Flotten, aber sie gewinnen an Land. So holte sich beispielsweise ALD die Auto-Abo-Profis von Fleetpool ins Boot - indem man die Kölner kurzerhand aufkaufte. ALD-Chef Tim Albertsen erklärte: "Unser Fokus liegt weiter auf wertsteigernden Akquisitionen mit direktem Kundennutzen, um unsere führende Position im Segment des flexiblen Full-Service-Leasings zu stärken." Fleetpool weise dafür eine beeindruckende Erfolgsbilanz aus. Fleetpool-Gründer Gert Schaub nannte den Zusammenschluss ein Perfect Match: "Wir verfolgen beide ähnliche langfristige Strategien, haben einen 360-Grad-Ansatz und bekennen uns klar zu Partnerschaften mit den Automobilherstellern." Mit der ALD im Rücken wolle man vom deutschen zum europäischen Marktführer bei volldigitalen All-inclusive-Auto-Abos werden.

Flexibilität

Eigene Wege geht noch der Carsharing-Anbieter "WeGo", der Fuhrparks, aber auch den Vermietern, Händlern oder den Leasinggebern eine Plattform bietet, die an das jeweilige Corporate Design angepasst werden kann und mit der die Nutzer ein Auto-Abo innerhalb einer Fahrzeugklasse buchen und verwalten kann. Für einen festen monatlichen Betrag, der alle Kosten außer dem Kraftstoff deckt, gibt es Zugriff auf die Fahrzeuge innerhalb der gleichen Klasse. Für den Autotausch muss der Nutzer zur Tauschstelle fahren, wo er dann selbstständig den Wechsel vollziehen kann. Die App dient dabei als digitaler Autoschlüssel. "Wir stellen fest, dass sowohl Verbraucher als auch Flottenbesitzer immer mehr Flexibilität, Freiheit und Komfort wünschen, wenn es um Mobilität geht. Mit der WeGo Mobilitätslösung weiß der Kunde genau, wie viel Geld er jeden Monat bezahlt und in welchem Verhältnis dies zur tatsächlichen Nutzung steht und ist nicht an ein bestimmtes Fahrzeug gebunden", argumentiert WeGo Carsharing Geschäftsführer Willem Schonewille.

Auch innerhalb des Leasingmarktes, der immer noch von Anbietern mit einer Bank oder einem Autohersteller im Hintergrund definiert wird, gibt es Veränderungen. So bündelt Toyota seine Mobilitätsaktivitäten nun unter der Submarke "KINTO". Neben dem Full-Service-Produkt namens "KINTO One" steht mit "KINTO Flex" ein Auto-Abo parat. Beides startete erst im April dieses Jahres, deshalb haben wir in unserer Übersicht den Bestand beider Toyota-Töchter zusammen ausgewiesen.

Neue und alte Gesichter

Einen bemerkenswerten Schritt vollzog Sixt im Sommer. Der Pullacher Vermieter gab seine Mehrheitsbeteiligung an Sixt Leasing an die Hyundai Capital Bank Europe GmbH (HCBE), ein Joint Venture der Santander Bank und Hyundai Capital Services, ab. Die Marken Sixt Leasing, Sixt Neuwagen, Sixt Mobility Consulting, Autohaus24 und Flottenmeister werden nun sukzessive zu Teilen der Allane Mobility Group überführt. Der Name "Allane", ist übrigens ein Mix aus "All Lanes" also dem Hinweis, dass man künftig auf "Allen Spuren" unterwegs sein möchte.

Als Vollsortimenter ist Primus VW Leasing unterwegs. Bei den Braunschweigern wurde derweil ein interessanter personeller Wechsel bekannt. Ralf Weichselbaum übernahm zum November die Leitung Vertrieb Sonderzielgruppen und Behörden. Weichselbaum, der lange bei Audi die Großkunden betreute, leitete zuletzt bei VW Pkw jenen Vertrieb an die Groß- und Direktkunden.

Nachhaltigkeit bei groß & klein

Wie der gesamte Mobilitätsbereich ist auch unter den Leasinggebern das "grüne Geschäft" die Zukunft. So gibt sich beispielsweise Alphabet nicht nur im Logo einen neuen Anstrich, sondern betont, dass ein verstärktes Engagement des Unternehmens für nachhaltige Mobilität ein wesentlicher Aspekt der Neuausrichtung sei.

Im Gespräch mit Autoflotte (siehe Seite 28) unterstreicht der Alphabet CEO Uwe Hildinger, dass nicht nur die Investoren grünes Engagement von den Konzernen einfordern:"Das Thema ist auch für kleinere Unternehmen von großer Bedeutung. Die gesellschaftliche Akzeptanz hängt zunehmend davon ab, was in diesem Bereich geleistet wird. Auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben steigende Erwartungen in Bezug auf Nachhaltigkeit und fragen häufig nicht mehr nach einem größeren Dienstwagen, sondern einer möglichst CO2-armen Option."

Dass die BMW-Tochter hier nicht allein dasteht, verdeutlicht die Aussage des frisch gewählten Vorstand des Verbands markenunabhängiger Mobilitäts- und Fuhrparkmanagementgesellschaften (VMF), der neben den Leasinggebern auch Vermieter, Mineraölfirmen und weitere Flottendienstleister zusammenbringt. So kündigte der neue Vorstandsvorsitzende Frank Hägele nicht nur an den eingeschlagenen Weg gemeinsam mit der Geschäftsstelle konsequent weiterzuverfolgen und die Mobilitätsthemen insgesamt weiter zu forcieren. Wesentliche Aspekte der Vorstandsarbeit seien zudem die Elektromobilität und CO2-Reduzierung. "Wir sind davon überzeugt, dass wir mit dieser Ausrichtung die Bedeutung des VMF weiter verstärken." Was das konkret bedeuten wird, verrät der neue VMF-Vorstand im Interview mit Autoflotte auf Seite 26.

Jede Flotte kann dafür ihren passenden Leasingpartner finden, wie die Aussagen zum jeweiligen Portfolio auf den kommenden Seiten verdeutlichen. Denn die Bandbreite innerhalb der einzelnen Leasingbausteine ist immens groß.

Die große Leasing-Übersicht 2021 finden Sie unten in der PDF-Version des Artikels!

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.