-- Anzeige --

Auto-Abo: Finn verdoppelt Umsatz im B2B-Geschäft

Das gesamte Team von Finn hilft beim Ausbau des B2B-Kundenumsatzes.  
© Foto: Finn

Der Auto Abo Anbieter Finn konnte seinen B2B-Kundenumsatz in den letzten beiden Jahren signifikant ausbauen. Der Angebotsknappheit im Automobilmarkt wirkt das Unternehmen mit Vielseitigkeit und Flexibilität entgegen.


Datum:
29.08.2022
Autor:
AF
Lesezeit:
5 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

"Natürlich spüren auch wir die Angebotsknappheit im Automobilmarkt. Durch unser großes Angebot und die Flexibilität, bieten wir unseren Kunden aber eine attraktive Alternative, die in Zeiten von Lieferengpässen gerne genutzt werden. Wir werden unser B2B-Business noch weiter ausbauen und sind sicher, dass das Abo in Zukunft einen signifikanten Marktanteil im Flottengeschäft ausmachen wird", so Jan Hansen, Vice President B2B von Finn.

Das Auto Abo ist die flexiblere All-inklusive-Alternative zum Leasing und bietet auch mehr Services für Fuhrparkmanager. Beispielsweise wird die Anmeldung übernommen sowie die Hauptuntersuchung und Wartung koordiniert. Noch hat das Leasing im Flottengeschäft eine große Bedeutung. Zwar musste die Branche in der Pandemie starke Einbrüche hinnehmen, erholte sich aber mittlerweile: Die Geschäftslage im aktuellen Jahr 2022 übertraf sogar leicht das Vor-Krisen-Niveau von 2019. Dennoch kämpft die Branche eigenen Angaben zufolge mit dem Auslieferungsstau von Leasing-Objekten abgeschlossener Leasingverträge. Entsprechend gab der ifo- Geschäftsklimaindex von 15,8 Punkten im Januar 2022 auf 9,4 Punkte im Juli 2022 nach.

B2B-Kundenumsatz ausgebaut

Finn erwirtschaftete im Jahr 2020 mit seinen Unternehmenskunden bzw. Fuhrparklösungen gut eine halbe Million Euro Annual Recurring Revenue (ARR), waren es 2021 bereits 11,5 Millionen Euro. Dieses starke Wachstum wird 2022 noch übertroffen: Allein im ersten Halbjahr 2022 wuchs der ARR auf knapp 23 Millionen Euro und ist damit doppelt so hoch wie im gesamten Jahr 2021.

Entsprechend dem starken ARR-Wachstum stieg auch die Zahl der B2B-Kunden, wodurch Finn im Juli seinen tausendsten Unternehmenskunden innerhalb von nur zwei Jahren feiern konnte. Flottenmanager, die sich einmal für das Abo entschieden haben, werden meist zu Bestandskunden. Mit einer Retention Rate von 85 Prozent im ersten Halbjahr 2022 entwickelte sich die große Mehrheit der Finn-Neukunden zu wiederkehrenden Bestandskunden. Entsprechend hoch ist die Zufriedenheit: Eine Zufriedenheitsstudie unter 300 Finn-Unternehmenskunden ergab, dass 89 Prozent der Befragten beim Übergabeprozess zufrieden oder sehr zufrieden sind.

"Das starke Wachstum im Bereich Flotten-Abo verdanken wir mehreren Faktoren: Zum einen haben wir unser Fahrzeugangebot signifikant ausgebaut. Zum anderen wechseln Flottenbetreiber bei der Beschaffung zunehmend zum flexiblen und serviceorientierten Auto Abo. Grund für den Wechsel sind auch unsere kurzfristigen Lieferzeiten von nur zwei bis drei Wochen. In der derzeitigen von Lieferengpässen gekennzeichneten Marktsituation, ist das ein wesentlicher Wettbewerbsvorteil", sagt Jan Hansen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.