-- Anzeige --

Fahrbericht Honda e:Ny1: Teure Energiewende

08.08.2023 09:31 Uhr | Lesezeit: 2 min
Der e:NY1 gehört zu der seltenen Spezies der Nasenlader.
© Foto: Honda

Nach seinem etwas glücklosen, elektrischen Kleinwagen versucht Honda es nun mit einem Kompakt-SUV. Der Stromer mit dem seltsamen Namen e:Ny1 soll vor allem junge Familien ansprechen. Schade nur, dass diesem Vorhaben der hohe Preis im Wege steht.

-- Anzeige --

Hondas Idee, ein Elektroauto auf die Räder zu stellen, begann schon 2017. Und dies eigentlich sehr vielversprechend. Damals gingen beim Concept Car Urban EV die Daumen nach oben. Der kleine City-Stromer hatte ein solch cooles Design, man glaubte, Apple hätte seine Finger im Spiel gehabt. „Must-have“-Faktor? Höher als bei einem Porsche.

Mehr zum Thema

Leider hielt drei Jahre später die Serienversion optisch nicht, was die Studie versprach. Der Honda e blieb zwar ein niedlicher Kleinwagen, verlor aber viel von seinem einstigen Charme. Zudem setzten Hondas Strategen beim Konzept aufs falsche Pferd. Kleine Batterie, geringe Reichweite, ein recht hoher Verbrauch und in Relation dazu ein stolzer Verkaufspreis ergaben keine gute Kombination – mit dem Ergebnis, dass der Honda e nur selten auf der Straße anzutreffen ist.


Honda e:Ny1

Honda e:Ny1 Bildergalerie

Honda e:Ny1: Startschuss für den zweiten Versuch

Abgehakt. Zum Herbst startet Japans drittgrößter Autohersteller nun den zweiten Versuch, positioniert seinen Stromer dieses Mal im beliebten und volumenstarken SUV-Kompaktsegment. Der e:Ny1 – das ist kein interner Entwicklungscode sondern die wirkliche Modellbezeichnung – misst 4,39 Meter und soll in erster Linie junge Familien ansprechen. Hondas jüngster Wurf trifft mittlerweile jedoch auf reichlich Konkurrenz. Genannt seien nur die wichtigsten Wettbewerber wie Hyundai Kona Elektro, Kia Niro EV, Mazda MX-30, BYD Atto 3, Peugeot e-2008, MG ZS EV und Citroën ë-C4. Sich von diesen optisch wirklich abzusetzen, gelingt dem e:Ny1 allerdings nicht.

So muss er mit anderen Qualitäten locken. Wie beispielsweise mit einer deutlich höheren Motorleistung. 150 kW / 204 PS packten die Ingenieure ihrem kleinen SUV unter die Haube. Ein Spitzenwert im Segment. Auch beim Drehmoment (310 Newtonmeter) liegt der e:Ny1 vorn. Beides zusammen machen ihn zu einem angenehmen Begleiter mit sehr souveränen Fahreigenschaften. Besonderen Wert legten die Entwickler dabei auf eine geschmeidige Beschleunigung, programmierten die Software entsprechend. Die Insassen sollen sich wohlfühlen, heißt es von Honda. Wer es darauf anlegt, ist trotzdem in 7,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100.

Auch beim Batteriemanagement wählten die Japaner eine eigene Philosophie. Weil man in erster Linie die Lebensdauer des Hochvoltspeichers im Auge hat, verzichtete man auf eine hohe Schnellladeleistung. Während die Konkurrenz meist um die 100 kW bietet, sind es im e:Ny1 lediglich 78 kW. Versprochen wird jedoch, dass diese geringere Leistung weitgehend konstant anliegt und so die Ladezeit kurzhält. 80 Prozent der Kapazität (netto 61,9 kWh) sollen nach 45 Minuten erreicht sein. Für die Ladeprozedur ließen sich die Entwickler zudem eine Besonderheit einfallen. Unterhalb der Motorhaube – der e:Ny1 hat die Steckdose vorne hinter dem Markenlogo – befinden sich sogenannte „Herzschlag“-LEDs, die mit dem Besitzer kommunizieren, ihm anzeigen, ob geladen wird, ob die Batterie voll ist oder ob während des Ladens ein Fehler auftritt. Wenn der Ladevorgang abgeschlossen ist und der Stecker herausgezogen wird, verabschiedet sich der Wagen mit einem "Zwinkern".

Assistenzsyteme: Serienmäßig alle Assistenten verfügbar

Hondfa e:Ny1: Reichweite von 412 Kilometern

Voll geladen soll der e:Ny1 eine Norm-Reichweite von 412 Kilometern schaffen. Im Alltag dürften 300 bis 350 Kilometer für ein beruhigendes Polster sorgen. Denn auf unserer Testfahrt verbrauchte der Japaner um die 17 kWh je 100 Kilometer. Das ist weniger, als sein Datenblatt ausweist (18,2 kWh / 100 km). Dazu trägt unter anderem das Econ-System bei. Wird dieser Fahrmodus aktiviert, senkt die Klimatisierung die Temperatur um einige Grad, schaltet aber gleichzeitig Lenkrad- und Sitzheizung ein. Diese direkte Wärmeübertragung ist effizienter und sorgt für ein wohliges Körpergefühl.

Im Cockpit des Honda e:Ny1 dominiert der 15,1 Zoll große und senkrecht angeordnete Touchscreen im Tesla-Stil. In seinem unteren Bereich beinhaltet er die Klimatisierung, so dass Honda auf klassische Taster oder Drehregler für diese Funktionen verzichten konnte. Insgesamt gibt die Bedienung keinen Anlass zur Kritik, alles ist logisch und nahezu intuitiv aufgebaut. Wünschenswert wäre jedoch eine größere Tiefenverstellung des Lenkrades gewesen. Für Personen ab zirka 1,80 Meter Körpergröße passt das Verhältnis von Bein- und Armlänge zu Lenkrad nicht immer. Positiv: Trotz der recht kompakten Außenmaße sitzen Gäste im Fond bequem und haben genügend Beinfreiheit. Dafür dürfen im e:Ny1 keine allzu große Erwartungen an den Kofferraum gestellt werden. Lediglich 361 Liter beträgt das Volumen bei aufgestellten Rücksitzlehnen. Liegen diese flach, sind es immerhin 1.176 Liter.Üppig bestückt hat Honda seinen SUV-Stromer mit Assistenzsystemen, und zwar serienmäßig. An Bord sind Kollisionswarnung, Spurhaltung, Verkehrszeichenerkennung, Staupilot, Toter-Winkel-Assistent, Parksensoren, Anfahrassistent und Müdigkeitswarner.

Fertigen lässt Honda seinen e:Ny1 in China bei seinem Joint-Venture-Partner Dongfeng. Umso überraschender wirkt da der Preis. Das Basismodell startet bei 47.590 Euro. Die Ausstattungsvariante "Advance Paket" (Panoramadach, elektrische Heckklappe, 360-Grad-Kamera, Einparkassistent, Premium-Audiosystem) kostet bereits 51.490 Euro. Viel Geld für eine junge Familie, die auf E-Mobilität umsteigen möchte.

 

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#Hyundai

-- Anzeige --

Mehr zum Thema


#Hyundai

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Geschäftsführer (m/w/d)

Nordrhein-Westfalen

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.