-- Anzeige --

Hauptuntersuchung: Weniger Autos durchgefallen

TÜV SÜD Hauptuntersuchung
Bei der Hauptuntersuchung sind vergangenes Jahr weniger Pkw durchgefallen.
© Foto: TÜV SÜD

Die Autos auf deutschen Straßen werden älter, sind aber ein bisschen besser in Schuss. Erhebliche Mängel gab es aber immerhin bei 4,37 Millionen Autos beziehungsweise 20,1 Prozent.


Datum:
31.07.2023
Autor:
dpa
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Anteil durchgefallener Autos bei der regelmäßigen Hauptuntersuchung (HU) ist vergangenes Jahr leicht gesunken. Insgesamt wiesen bundesweit 20,7 Prozent der 2022 geprüften Pkw erhebliche oder gefährliche Mängel auf oder waren verkehrsunsicher, wie aus aktuellen Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes hervorgeht. 2021 waren es noch 20,9 Prozent, vor zwei Jahren 21,1 Prozent.

Ein weiteres Achtel (12,5 Prozent) der Autos hatte vergangenes Jahr geringe Mängel. Das waren 0,3 Prozentpunkte mehr als in den beiden Vorjahren. Komplett ohne Beanstandung kamen gut zwei Drittel (66,9 Prozent) der Autos durch die Hauptuntersuchung.

Mehr zum Thema

Der Rückgang ist auch deswegen bemerkenswert, weil das Durchschnittsalter der Autos auf deutschen Straßen steigt und die Durchfallerquote mit dem Alter zunimmt. Bei Autos bis 3 Jahren lag sie bei 4,3 Prozent, bei Fahrzeugen mit mehr als neun Jahren sind es 30,2 Prozent. Auf diese Kategorie entfallen in der KBA-Statistik knapp 54 Prozent der 21,7 Millionen Hauptuntersuchungen im vergangenen Jahr und mehr als 78 Prozent der Durchfaller. Als komplett verkehrsunsicher wurden 2022 nur 11.900 Autos eingestuft. Das waren 0,05 Prozent der vorgeführten Wagen. Sie dürfen dann nicht mehr aus eigener Kraft vom Hof fahren, wie ein Sprecher des TÜV-Süd erklärte.

Hauptuntersuchung: Geringste Durchfallquoten

Gefährliche Mängel entdeckten die Prüfer bei rund 116.300 Autos - das ist ein halbes Prozent. Diese Fahrzeuge dürfen danach nur noch nach Hause oder in die Werkstatt gebracht werden und müssen nach der Reparatur zur Nachuntersuchung. Erhebliche Mängel gab es bei 4,37 Millionen Autos beziehungsweise 20,1 Prozent. Diese Fahrzeuge dürfen noch gefahren werden, müssen dem Sprecher zufolge aber "unverzüglich" repariert und ebenfalls zur Nachuntersuchung gebracht werden.

Die geringsten Durchfallerquoten finden sich laut KBA-Zahlen in Sachsen mit 18 Prozent, Thüringen mit 18,1 und Sachsen-Anhalt mit 18,3. Die höchsten in Schleswig-Holstein mit 26,1 Prozent, Bremen mit 25,5 und Hamburg mit 25,2. Deutlich besser in Schuss als Autos sind Motorräder. In der Kategorie Krafträder fielen vergangenes Jahr nur 8,1 Prozent durch, bei 88,5 Prozent wurden keine Mängel festgestellt.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.