-- Anzeige --

Ladeinfrastruktur: Bald 1000 neue Schnellladepunkte an Autobahnen

Ladesäule Fastned
Auf den unbewirtschafteten Rastanlagen in Deutschland sollen rund 1.000 Ladepunkte entstehen.
© Foto: Fastned

In den nächsten Jahren soll sich die Zahl der E-Autos deutlich erhöhen; dafür braucht es mehr Möglichkeiten zum Laden. Diese Unternehmen haben nun den Zuschlag bekommen.


Datum:
12.02.2024
Autor:
Holger Holzer/dpa
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Alle 10 Minuten eine Ladesäule für Elektroautos an Autobahnen - das ist das langfristige Ziel des Bundes. Auf dem Weg dorthin hat die bundeseigene Autobahngesellschaft den Zuschlag für rund neue 1000 Schnellladepunkte erteilt. Es gehe um Schnellladepunkte an 200 unbewirtschafteten Rastanlagen. Sie sollen bis zum Jahr 2026 errichtet sein.

Mehr zum Thema

Demnach gehen die Zuschläge an die Firmen Fastned Deutschland GmbH & Co KG, E.ON Drive Infrastructure GmbH, die Bietergemeinschaft Autostrom Nord und TotalEnergies MarketingDeutschland GmbH.

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) sagte, das Ladenetz an Autobahnen werde spürbar dichter. "Unser Ziel ist, dass bundesweit der nächste Schnellladestandort in wenigen Minuten erreichbar ist." Michael Güntner, Chef der Autobahn GmbH des Bundes, sagte, um lange Strecken mit dem E-Auto zu bewältigen, müssten die Fahrerinnen und Fahrer verlässlich aufladen können.

Ladepunkte ohne Bewirtschaftung

Nicht Teil der aktuellen Ausschreibung sind die bewirtschafteten Raststätten, die zum allergrößten Teil von Tank & Rast betrieben werden. Dort will der Bund den Betreibern zunächst individuelle Vorschläge machen.

Der Bau weiterer Infrastruktur ist an den Raststätten mit Schnellladepunkten nicht erlaubt. Gastronomie, Aufenthaltsräume oder eigene sanitäre Anlagen wird es nach aktuellem Stand nicht geben. Im Vorfeld hatte das zu Kritik potenzieller Betreiber geführt – die Standorte an den unbewirtschafteten Parkplätzen könnten so zu Ladepunkten zweiter Klasse werden.


Günstige Elektroautos ab 2024

Citroën e-C3 Bildergalerie

15 Millionen Elektroautos bis 2030

E-Autos spielen eine wichtige Rolle in der Strategie der Bundesregierung, um Klimaziele im Verkehr zu erreichen. Das Ziel lautet, dass bis 2030 sollen 15 Millionen E-Fahrzeuge auf den Straßen fahren. Derzeit sind es rund 1,5 Millionen rein elektrische Fahrzeuge.

Unter Experten gilt es als fraglich, ob das Ziel erreicht werden kann. Ein Grund ist, dass die Bundesregierung unter Verweis auf Sparzwänge die staatliche Förderung beim Kauf von E-Autos Ende 2023 und damit deutlich früher als eigentlich geplant beendet hatte.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.