suchen
Fahrbericht Ford Ranger Raptor

Breiter, höher, robuster

1180px 664px
Mit dem neuen Modelljahr rollt der Ford Ranger auch in der extra-robusten Raptor-Version zum Händler.
©

Mit dem neuen Modelljahr rollt der Ford Ranger auch in der extra-robusten Raptor-Version zum Händler. Mit an Bord: Ein Offroad-Sportmodus.

Von Michael Gebhartd/SP-X

Zwar fristen Pick-ups hierzulande immer noch ein Nischendasein, doch das Interesse an den Hochbeinern mit Ladefläche wächst: Ford verkauft mittlerweile vom Ranger in Deutschland rund 8.000 Einheiten pro Jahr und ist damit Marktführer vor Toyota VW Amarok, Nissan Navara, Toyota Hilux und Co. – fünf Jahre zuvor brachte Ford nicht mal die Hälfte davon unters Volk. Mit der steigenden Nachfrage, wächst auch die Variantenvielfalt: Mit diversen Sondermodellen betonen die Hersteller mal die Lifestyle-Seite, mal die praktischen Gene ihrer Lastesel. Oder demonstrieren Geländetauglichkeit, wie der neue Ford Ranger Raptor, der ab Ende Mai beim Händler aufwartet. Der erfordert allerdings auch einiges an Kaufkraft: Mit 56.110 Euro netto kostet mehr als doppelt so viel wie der günstigste Ford Pick-up.

Als Vorbild hat sich der Ranger den großen F-150 Raptor genommen, der in Deutschland gar nicht offiziell erhältlich ist. Die Raptor-Formel ist schnell erklärt: höher, breiter und stabiler. Konkret bedeutet das, dass der Ranger Raptor mit 2,18 Metern von Spiegelkante zu Spiegelkante fast 17 Zentimeter mehr misst und das Standardmodell in der Höhe um fünf Zentimeter überragt. Im gleichen Maß hat die Bodenfreiheit zugelegt, 28,3 Zentimeter Luft sind zwischen Ford und Erdboden; damit gehen freilich auch eine höhere Wattiefe (85 Zentimeter) und größere Böschungs- und Rampenwinkel, also noch bessere Offroad-Fähigkeiten einher. Neben dem obligatorischen Zuschalt-Allrad und der Geländeuntersetzung ist beim Raptor auch noch das Sperrdifferenzial an der Hinterachse Serie – und ein verstärkter Unterfahrschutz.

Übrigens: Als einziger Ranger überhaupt setzt der Raptor hinten an der Starrachse nicht auf Blattfedern, sondern auf eine Mehrlenkerachse mit Watt-Gestänge und Schraubenfedern, was auch im Gelände höhere Geschwindigkeiten erlaubt. Dass bei der Entwicklung die Ford-Performance-Abteilung ihre Finger im Spiel hatte, wird auch beim Blick auf die Stoßdämpfer deutlich: Beim Ranger Raptor sind rund um Hochleistungs-Dämpfer von Fox verbaut, die sonst vor allem im Offroad-Sport-Bereich zu finden sind. Sie sorgen für maximale Dämpfung im Gelände und ein strafferes Fahrverhalten auf der Straße.  

In die Sport-Kerbe schlägt auch der Baja-Modus des Terrain-Management-Systems: Neben den Stufen Gras/Schotter/Schnee, Schlamm/Sand und Felsen bereitet die von der mexikanischen Offroad-Rallye Baja 1000 inspirierte Gangart den Ranger auf High-Speed-Fahrten durchs Gelände vor. Die hat der Raptor in der marokkanischen Wüste bravourös gemeistert, und wahrscheinlich hätte der robuste Unterbau noch mehr vertragen; doch wie so oft, stößt der Fahrer, wenn meterhohe Sandwellen über die Motorhaube schwappen und die Sicherheitsgurt mit dem Festhalten kaum mehr hinterher kommen, schneller an seine Grenzen als die Technik.

Für alle, die auch auf der Straße flott unterwegs sein wollen, gibt es noch einen speziellen Sportmodus, der Motor und Getriebe Beine macht. Ein Onroad-Dynamiker wird der leer gut zweieinhalb Tonnen schwere Ranger Raptor aber sicher nicht; das verraten schon die 10,6 Sekunden, die der Pick-up braucht um auf Tempo 100 zu sprinten – flotter fühlt er sich auch nicht an. Dabei steckt immer das neue Top-Aggregat unter der Haube, denn beim Antrieb hat man als Kunde keine Wahl: Der Raptor fährt immer mit Zweiliter-Vierzylinder-Diesel mit sequenzieller Turbo-Aufladung vor. Das Triebwerk, das auch in den Ausstattungs-Stufen Wildtrak und Limited erhältlich ist, entwickelt 156 kW / 213 PS und stemmt maximal 500 Newtonmeter auf die Kurbelwelle. Verwaltet wird die Kraft von einer Zehngang-Automatik, die auch im F-150 und Mustang ihren Dienst tut. Dass Ford den Raptor nicht mit dem legendären Fünfzylinder-Diesel anbietet, hat einen simplen Grund: Der schafft die ab September 2019 geltenden, neuen Abgasrichtlinien nicht und fliegt dann ganz aus dem Programm.

Kleines Facelift gegönnt

Um den neuen Ansprüchen gerecht zu werden, hat Ford übrigens nicht nur die Spitzenmotorisierung ausgetauscht. Zwei schwächeren Versionen des Zweiliters mit 96 kW / 130 PS und 125 kW / 170 PS ersetzen ebenfalls ab Mai den bisherigen 2,2-Liter-Motor. Im Zuge dessen hat Ford dem mit Einzel-, Extra- und Doppelkabine erhältlichen Ranger auch gleich ein kleines Facelift gegönnt, das vor allem an Retuschen am Kühlergrill zu erkennen ist. Der wiederum ist beim Raptor nochmal anders: Statt Querstreben prangt beim Top-Modell der mächtige Ford-Schriftzug an der Front – das hat sich der Ranger ebenso beim F-150-Raptor abgeschaut, wie die blauen Ziernähte im Innenraum. Alle Ranger profitieren mit dem Modelljahrwechsel von einer besseren Serienausstattung inklusive Tempomat mit Auffahrwarner, intelligentem Geschwindigkeits-Assistent, Spurassistenten und Verkehrsschild-Erkennung. Der nur mit der großen Kabine erhältliche Raptor hingegen ist sowieso bis obenhin vollgestopft: 8-Zoll-Touchscreen-Infotainment, elektrisch einstellbare Sitze, schlüsselloses Zugangssystem, Rückfahrkamera, Laderaumrollo, Anhängevorrichtung und vieles mehr sind hier Standard. Einzige Option: Metalliclack.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Offroad:





Fotos & Videos zum Thema Offroad

img

Audi AI:Trail quattro

img

Land Rover Defender (2020)

img

Lamborghini Huracan Sterrato Concept

img

Subaru Forester e Boxer (2020)

img

Skoda Montiaq (Projektfahrzeug)

img

Mercedes-Benz GLB (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Schulze

Beim Tempolimit letztes Wort noch nicht gesprochen

Auf niederländischen Autobahnen nur noch Tempo 100 – diese Nachricht lässt auch in Deutschland den Streit um Höchstgeschwindigkeiten wieder aufflammen.


img
OVG Lüneburg

Bundesweit erstes Streckenradar rechtmäßig

In anderen Staaten gibt es das sogenannte Streckenradar schon länger. In Niedersachsen wurde eine Pilotanlage gebaut. Der Betrieb wurde kurz nach dem Start gerichtlich...


img
Personalie

Neuer UTA-Vertriebsleiter für West- und Südeuropa

Seit Oktober verantwortet Maximiliano Sassaroli alle Vertriebsaktivitäten in Frankreich, Spanien, Portugal, Italien, den Benelux-Ländern, Großbritannien und der...


img
Recht

Tempokontrolle ist hoheitliche Aufgabe

Outsourcing ist auch bei Kommunen beliebt. Bei der Geschwindigkeitsüberwachung im Straßenverkehr ist das allerdings nicht zulässig.


img
Testfahrt mit dem Opel Corsa F

Der neue Markenbooster

Es war 1982 als Opel den Kleinwagenmarkt aufmischte. Mit dem Corsa A begann die Reise des Mini-Hessen, die ihren Höhepunkt bereits 1993 erreichte. Jetzt schreiben...