suchen
Relevanter Flottenmarkt 2021

Deutsche Premium-Hersteller sind die großen Verlierer

10
1180px 664px
Die Mercedes C-Klasse such man in der Top Ten der Flottenstatistik vergeblich.
©

Die Importeure landen sogar auf dem Vorjahresniveau, hier dominiert Skoda die Wertung deutlich.

Wenn wir auf den Dezember 2021 blicken, bleibt der Flottenmarkt gut 15 Prozent hinter dem Vorjahresergebnis zurück. Wobei die Importeure sogar auf dem Vorjahresniveau landen (plus 0,78 Prozent) und allein die deutschen Hersteller hinterherhinken ( minus 22,75 Prozent). In den Jahres-Charts (Januar bis Dezember 2021) liest sich dies differenzierter. Die Importeure landen auch hier bei den Zahlen von 2020, die hiesigen Autobauer verlieren indes in Summe 6,6 Prozent. In der Gesamtbilanz bedeuten die 786.074 Verkäufe an Fuhrparks einen Rückgang zum Vorjahr von 4,4 Prozent.

VW weiterhin Spitze, Opel ein großer Gewinner

VW landet mit gut 157.500 Einheiten im relevanten Flottenmarkt auf dem Niveau von 2020. Das Premium-Trio dahinter liegt im Negativen, wenn auch mit großer Spreizung: BMW (83.989 Einheiten, minus 7,4 Prozent), Mercedes-Benz (83.972 Einheiten, minus 16,6 Prozent) und Audi (69.510 Einheiten, minus 17,2 Prozent). Zu den großen Gewinnern gehört Opel. Die Hessen steigern sich um fast 27 Prozent und liegen bei 62.302 Einheiten. Prozentual wachsen Smart (plus 52,2 Prozent) und Porsche (plus 23,4 Prozent) deutlich und stehen für immerhin über 9.000 respektive 8.000 Einheiten.

Bildergalerie

Die VW-Tochter Skoda dominiert weiterhin die Importeurs-Wertung mit 64.488 Einheiten (minus 8,9 Prozent). Es folgen Renault (28.357 Einheiten, minus 20,0 Prozent) und Seat (27.802 Einheiten, plus 6,3 Prozent). Knapp unter der 20.000er Marke landen Toyota (19.469 Einheiten, plus 15,0 Prozent) und Hyundai (18.476 Einheiten). Wobei die Koreaner in den Flotten mit Siebenmeilenstiefeln unterwegs waren bei einem Zuwachs von 55 Prozent. Konzernbruder Kia legt fast 31 Prozent drauf und landet bei 12.702 Zulassungen. Davor liegt noch Volvo, wobei die Schweden ein schwieriges Flottenjahr hatten (15.874 Einheiten, minus 23,3 Prozent).

Die Stellantis-Marken Peugeot und Fiat sind positiv gefahren (11.049 Einheiten, plus 6,0 Prozent respektive 9.119 Einheiten, plus 34,2 Prozent). Zu Tesla kann man stehen wie man möchte, ignorieren kann man die Kalifornier indes nicht mehr. 9.658 Einheiten schafften es in die Flotten. Diese Wachstumskurve (us 79 Prozent) wird nur von Polestar übertroffen (plus 165 Prozent), wobei dies im Moment nur knapp 970 Fahrzeuge sind. 

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Flottenmarkt:





Fotos & Videos zum Thema Flottenmarkt

img

Die Top-Ten-Modelle im deutschen Flottenmarkt 2021

img

Die beliebtesten Firmenwagen 2020 nach Segmenten

img

Autoflotte TopPerformer 2019 - die Gewinner

img

Autoflotte TopPerformer 2018

img

International Fleet Meeting 2018

img

Autoflotte TopPerformer 2017


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2022 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Das kann teuer werden

Blitzern bloß nicht den Stinkefinger zeigen

Die obszöne Geste kann als Beleidigung gewertet werden - dann übersteigt die Geldstrafe schnell das Bußgeld für das Tempovergehen.


img
Nachhaltigkeit im Fuhrpark

BVF kooperiert mit DKV Mobility

"Wir können so noch mehr Verantwortliche erreichen, um Mobilität nachhaltiger zu gestalten", heißt es vom Bundesverband Fuhrparkmanagement.


img
Alternative Kraftstoffe

Was Sprit aus Strom und Pflanzen für das Klima leisten kann

Auch heutige Benzin- und Dieselautos könnten fast klimaneutral fahren. Biokraftstoffe aus Abfällen und mit Ökostrom hergestellter synthetischer Sprit bieten neue...


img
Markanter Auftritt

Toyota Hilux kommt als Topversion GR

Der japanische Autobauer verspricht für die Sportversion ein besseres Handling und Lenkverhalten bei höherem Komfort.


img
Elexon

Technische Entwicklung unter neuer Leitung

Bei der Elexon GmbH hat Nurhan Rizqy Averous die Nachfolge von Olaf Elsen als Head of Engineering & Product Development angetreten.