-- Anzeige --

BMW Neue Klasse: So sieht BMWs elektrische Zukunft aus

BMWs Neue Klasse ist das größte Investment der Unternehmensgeschichte.
© Foto: Rocco Swantusch/Autoflotte

BMW wird Ende 2025 mit der neu konzipierten Architektur „Neue Klasse“ eine innovative Familie von Elektromodellen auf die Räder stellen. Zunächst sind sechs Fahrzeuge geplant. Der Sprung zu heute soll gewaltig sein.


Datum:
11.02.2024
Autor:
Michael Specht
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Als BMW vor zehn Jahren den i3 auf den Markt brachte, verkörperte der elektrische Kleinwagen eine Revolution in der Automobilbranche. Neues Konzept, neuer Antrieb, neue Werkstoffe, neue Produktion, neues Design. Das alles verbunden mit einem nachhaltigen Denkansatz. Der i3 galt damals als fortschrittlichstes Auto der Welt. Kein Wettbewerber hatte Ähnliches zu bieten.

Mehr zum Thema

Mit der Neuen Klasse dürfte sich ab Ende 2025 das Szenario wiederholen. Erneut schicken die Bayern ein Elektroauto an den Start, das sich wieder eklatant vom Rest der Autowelt abhebt. Man könnte denken, die Designer hätten mehrere Generationen übersprungen.

Die Neue Klasse nimmt Bezug zu ihrem Namensvetter aus den 60er-Jahren. Damals läutete die Neue Klasse mit der Limousine BMW 1500 einen Neustart der weiß-blauen Marke ein und legte das Fundament für eine Erfolgsstory (Baureihen 02, 3er und 5er).


BMW 5er Touring (2024)

BMW 5er Touring (2024) Bildergalerie

BMW Neue Klasse: Wandel zu einer elektrischen und digitalen Mobilität.

Die neue Neue Klasse steht bei BMW für den Wandel zu einer elektrischen und digitalen Mobilität. Entwickelt wurde hierfür eine dezidierte 800-Volt-Elektroarchitektur (electric only). Kernstück ist ein neuer Hochvoltspeicher, der nicht nur auf eine Modulbauweise und eigene Bodenplatte verzichtet, sondern auch von prismatischen auf zylindrische Batteriezellen umschwenkt. Sie werden direkt in die Karosserie integriert.

Vorteil: besseres Package, niedrigere Bauhöhe, höhere Energiedichte. „Zudem bleiben wir flexibel für spätere Updates in Sachen Batterietypen und Zellchemie“, sagt Projektleiter Mike Reichelt. Die Ladeleistung beträgt bis zu 350 kW, in nur zehn Minuten sollen 300 Kilometer nachgeladen werden können.


BMW 4er Cabrio (2024)

BMW 4er Cabrio (2024) Bildergalerie

Debütieren wird in der Neuen Klasse die 6. Generation des BMW-eDrive, gegenüber dem heute eingesetzten System leichter, kompakter und laut Mike Reichelt um über 40 Prozent kostengünstiger. Zusätzlich sollen sekundäre Effekte wie Luft- und Rollwiderstand sowie ein niedriges Gesamtgewicht und ein intelligentes Thermo-Management zur guten Effizienz beisteuern. Avisiert werden bis zu 25 Prozent weniger Stromverbrauch im Vergleich zum heutigen iX3 und minus 20 Prozent gegenüber dem i4. Das riecht nach Best-in-Class-Werten.

BMW Neue Klasse: Riesiges Investment

Die Neue Klasse stellt das größte Investment der Unternehmensgeschichte von BMW dar. Die Elektro-Architektur ist so konzipiert, dass sie das gesamte Portfolio abdecken kann. Innerhalb der ersten zwei Jahre nach dem Debüt sollen sechs Modelle auf der Straße sein. Der Start erfolgt in den Kernbaureihen. Aus dem komplett neuen Werk Debrecen in Ungarn kommt Ende 2025 das Mittelklasse-SUV iX3, in der Designsprache der Konzeptlimousine „Vision Neue Klasse“ nicht unähnlich.

Dies lässt den Schluss zu, dass es keine Elektroversion mehr vom neuen X3 geben wird, der dieses Jahr debütiert. Den heutigen iX3 lässt BMW parallel weiterlaufen, mindestens bis weit ins Jahr 2025, um die Produktionslücke zum neuen iX3 möglichst kurz zu halten.


BMW 4er Coupé (2024)

BMW 4er Coupé (2024) Bildergalerie

2026 feiert die Neue Klasse als Limousine ihr Debüt. Sie rollt zunächst vom Band im Stammwerk München, das derzeit für 650 Millionen Euro umgerüstet wird. Etwas später wird BMW das Mittelklasse-Modell auch in Mexiko und China produzieren. In China erfolgt auch die Fertigung einer verlängerten iX3-Version. Vermutlich noch ebenfalls 2026 dürfte BMW in Drebrecen die Coupé-Variante iX4 startklar haben.

Aus München wird im Jahr darauf der Touring erwartet. Der Kombi wäre dann die Nummer fünf der Neuen-Klasse-Familie. Beim sechsten Modell handelt es sich vermutlich um ein Kompakt-SUV, das den heutigen iX1 beerbt.

BMW Neue Klasse: Auch Rolls-Royce betroffen

Das Ende der Fahnenstange ist damit längst nicht erreicht. Luft nach oben und unten hat BMW noch reichlich. Im City-Car-Segment ist ein Nachfolger des i3 durchaus wieder denkbar, als kommende 1er-Generation. In der Luxusklasse stehen die Ablösung der 8er-Baureihe und des X7 an. Letzterer könnte alternativ die neue Generation der Brennstoffzellen-Technologie nutzen, die BMWs Partner Toyota ab 2026 einsatzbereit haben will. Auch Rolls-Royce soll von der Architektur der Neuen Klasse profitieren. Und natürlich wird die Performance-Tochter M GmbH das Potenzial nutzen. CEO Franciscus van Meel kündigte bereits einen M3 als leistungsmäßig höchste Ausbaustufe an. Die Powerlimousine soll Freude am Fahren auf ein nie gekanntes Niveau bringen.


BMW 5er Test (2024)

BMW 5er Test Bildergalerie

Mit Einführung der Neuen Klasse steht aller Voraussicht nach auch eine neue Nomenklatur auf der Agenda, um den Kunden beim Übergang ins Elektrozeitalter nicht unnötig zu verwirren. Je nach Ausprägung könnte die Strom-Limousine dann beispielsweise i320 oder i330 heißen, während die Verbrenner der nächsten 3er-Baureihe schlicht als 320 und 330 fahren, ohne nachgestelltes i oder Diesel-d. Beim SUV böte sich entsprechend iX320 und iX330 an.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.