-- Anzeige --

Mazda MX-30: Wankel als Reichweitenverlängerer

Mazda bringt 2022 einen Range-Extender für den MX-30.
© Foto: Mazda

Das Mazda-Elektroauto MX-30 ist mit seiner relativ kleinen Batterie eher Stadt- als Reisewagen. In zwei Jahren ändert sich das.


Datum:
10.11.2020
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Mazda bietet sein Elektroauto MX-30 ab 2022 auch mit einem zusätzlichen Verbrennungsmotor zur Reichweitenverlängerung an. Der Wankelmotor lädt während der Fahrt die Batterie nach, so dass der Operationsradius des kompakten SUV deutlich steigen dürfte. Die aktuell alternativlos angebotene rein elektrische Variante kommt maximal 200 Kilometer weit.

Der Wankel- oder Kreiskolbenmotor ist Teil von Mazdas Technik-Historie, seit dem Ende des RX-8 im Jahr 2012 aber nicht mehr im Angebot der Marke. Auch bei anderen Herstellern ist der kompakte und simpel-elegante Antrieb aktuell nicht zu haben. Sein geringer Platzbedarf und das geringe Gewicht tragen ihn nun zum Comeback im E-Auto.

Darüber hinaus hält Mazda auch am konventionellen Hubkolbenmotor fest. Die Japaner haben bereits eine neue Plattform für große Fahrzeuge angekündigt, die für den Einsatz von Dieseln und Benzinern vorgesehen ist. Für geringen Verbrauch soll eine elektrische Unterstützung sorgen, auch ein Plug-in-Hybrid ist geplant. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.