-- Anzeige --

VW I.D.-Reihe: Crossover mit Autopilot

Neben dem Elektroantrieb setzt VW bei der neuen I.D.-Studie auf einen autonomen Autopiloten.
© Foto: VW

VW treibt sein E-Mobilitäts-Programm voran. Auf der Auto Shanghai 2017 wird das mittlerweile dritte Mitglied der I.D.-Familie vorgestellt.

-- Anzeige --

VW präsentiert auf der Auto Shanghai 2017 (19. bis 29. April) das dritte Modell der I.D.-Reihe. Bei dem noch namenlosen Fahrzeug handelt es sich um ein vollelektrisches "Crossover Utility Vehicle" (CUV). Der Hersteller beschreibt das Auto als "viertüriges Coupé und SUV zugleich".

Das Fahrzeug soll als sportlicher und interaktiver Allrounder auftreten, der mit einer großen Reichweite auf dem Niveau aktueller Benziner auch für längere Touren geeignet ist. Ein Allradantrieb ermöglicht außerdem Fahrten abseits befestigter Routen.

Neben dem Elektroantrieb setzt VW bei der neuen I.D.-Studie auf einen autonomen Autopiloten. Dieser wird durch einen leichten Druck auf das VW-Logo im Lenkrad aktiviert, das anschließend im Armaturenbrett verschwindet und eine Einheit mit den volldigitalen Anzeige- und Bedienelementen bildet. (sp-x)


VW I.D. Crossover

VW I.D. Crossover Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.