-- Anzeige --

Volvo: "Wir wollen zu 80 Prozent Neukunden erreichen"

Frank Schuran, Leiter Marketing Operations/CX Volvo.
© Foto: Volvo

Ambitionierte (Absatz-)Ziele setzt sich Volvo mit dem Launch des neuen SUV EX30. Wie man diese erreichen will, verraten zwei Volvo-Manager im Interview.


Datum:
07.11.2023
Autor:
Timo Bürger/AUTOHAUS
Lesezeit:
3 min
1 Kommentare

-- Anzeige --

Volvo begibt sich mit dem neuen EX30 auf neues Terrain: Der schwedische Autobauer unter chinesischen Geely-Leitung bringt ein City-SUV auf den Markt. AUTOHAUS sprach mit Dr. Steffen Freichel, Leiter Commercial Operations, und Frank Schuran, Leiter Marketing Operations/CX, über den Launch und die Erwartungen an das neue Modell.

Frage: Wir durften hier in Barcelona den neuen Volvo EX30 zum ersten Mal fahren. Mit diesem nur 4,23 Meter langen City-SUV dringt Volvo in ein Segment vor, das bislang nicht bedient wurde. Welche (Absatz-)Erwartungen verknüpfen Sie mit dem Volvo EX30?

Dr. Steffen Freichel: Der neue Volvo EX30 wird unser meistverkauftes Modell in Deutschland sein, bereits im kommenden Jahr wird das neue kleine SUV rund 25 Prozent unseres Gesamtvolumens ausmachen.

Frage: Das Modell wird in China produziert – welche Eigenschaften machen den Volvo EX 30 dennoch zu einem unverkennbaren, „klassischen“ Volvo?


Volvo EX30

Volvo EX30 im Studio in weiß mit Mann Bildergalerie

Frank Schuran: Ab 2025 wird der Volvo EX30 ebenfalls in unserem Werk im belgischen Gent produziert. Aber unabhängig davon, wo das neue kleine SUV produziert wird, trägt der neue EX30 wie jedes andere Volvo Modell das Thema Sicherheit in seiner DNA.

Mehr zum Thema

So gibt es beispielsweise einen Kreuzungs-Bremsassistent, der Zusammenstöße mit entgegenkommenden Fahrzeugen beim Abbiegen verhindert, und einen Ausstiegswarnton, wenn der Fahrer die Tür öffnen möchte obwohl sich Radfahrende oder andere Verkehrsteilnehmende nähern. Daneben lassen das durchdachte skandinavische Design, die hochwertigen recycelten Materialien und die moderne Technik keine Missverständnisse entstehen: Dies ist ein Volvo.

Frage: Den Volvo EX30 gibt es wahlweise mit knapp 300 und über 400 PS. Warum ist das Fahrzeug so hochmotorisiert?

Frank Schuran: Vielen Kunden fällt der Umstieg auf ein Elektroauto immer noch schwer. Gute Fahrleistungen sind da ein überzeugendes Argument. Der Volvo EX30 ist ein vollwertiges elektrisches Auto, mit dem man mit bis 180 km/h auf der Autobahn reisen kann.

Frage: Geschäftsführer Herrik van der Gaag sagte gegenüber AUTOHAUS, der Volvo EX30 ist "ein Eroberungsauto": Welche Ziel- und Kundengruppe wollen Sie primär ansprechen?

Frank Schuran: Richtig, mit dem Volvo EX30 wollen wir zu 80 Prozent Neukunden erreichen. Die Zielgruppe ist etwas jünger und weiblicher als bei unseren anderen Modellen. Gleichzeitig stellen wir fest, dass das Fahrzeug auch bei bestehenden Volvo Kunden sehr beliebt ist – gerade als Zweitwagen.

Frage: Welche Verteilung zwischen Privat- und Gewerbekunden erwarten Sie?

Dr. Steffen Freichel, Leiter Commercial Operations Volvo
Dr. Steffen Freichel, Leiter Commercial Operations Volvo.
© Foto: Volvo

Dr. Steffen Freichel: Wir gehen davon aus, dass der Volvo EX30 Privatkunden und Fleet Kunden etwa zu gleichen Teilen anspricht. Dies zeigen auch die aktuellen Bestellungen.

Frage: Der Grundpreis wird bei knapp 37.000 Euro liegen. Wird es spezielle Leasingangebote bzw. Pakete für Gewerbekunden geben?

Dr. Steffen Freichel: Der Grundpreis liegt in Deutschland bei 36.590 Euro. Wir werden allen Kundengruppen möglichst attraktive Konditionen anbieten.

Frage: Wie geht es mit Volvos Elektrifizierungsstrategie weiter – welcher Volvo fährt als nächster vollelektrisch vor?

Dr. Steffen Freichel: Der Volvo EX30 kommt im Januar in den Handel, der Volvo EX90 Mitte des Jahres. Darüber hinaus stellen wir dieses Jahr am 12. November in Schanghai unseren ersten vollelektrischen Van, den Volvo EM90 vor, der zunächst aber ausschließlich auf dem chinesischen Markt angeboten wird. Und es bleibt spannend, wir werden in den kommenden Jahren jedes Jahr mindestens ein neues vollelektrisches Modell vorstellen. Die Kunden dürfen sich auf großartige Fahrzeuge freuen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Torsten

08.11.2023 - 15:25 Uhr

Man sollte den Schweden vielleicht einmal sagen, dass der E-Auto-Markt stark rückläufig ist. Die Blase der grünen Ideologen ist gerade am platzen!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.