-- Anzeige --

BMW M3 CS: Mit CSL-Motor und Allradantrieb

27.01.2023 12:23 Uhr | Lesezeit: 2 min
BMW legt ein Sondermodell des M3 auf.
© Foto: BMW

Die M-Familie in der Mittelklasse wächst weiter. Nun legt BMW eine zivilere Alternative zum extremen und seltenen M4 CSL auf.

-- Anzeige --

BMW legt im Frühjahr ein Sondermodell des M3 auf. In der neuen "CS"-Variante wird der Viertürer von der 405 kW / 555 PS starken Variante des 3,0-Liter-Reihensechszylinders angetrieben, die bislang dem stark limitierten M4 CSL vorbehalten war. Anders als beim Coupé-Topmodell ist bei der Limousine aber Allradantrieb an Bord.


BMW M3 CS (2024)

BMW M3 CS (2024) Bildergalerie

Zur Ausstattung zählen Schmiedefelgen, Motorhaube und Dach aus Carbon sowie der Leichtbau-Kühlergrill mit rahmenloser Niere, innen gibt es Carbon-Schalensitze und das konkave Curved-Display für das Infotainment.

Mehr zum Thema

Die Produktion startet im März, die Markteinführung auf den verschiedenen Märkten folgt sukzessive. Die Münchner rufen 146.000 Euro auf – 50.000 Euro mehr als für den Standard-M3.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#Sportlimousine

-- Anzeige --

Mehr zum Thema


#BMW

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Geschäftsführer (m/w/d)

Nordrhein-Westfalen

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.