-- Anzeige --

Dataforce Leasing Studie 2023: Leasinganteile in der Flotte stagnieren

Auto-Abo, Leasing Symbolbild
© Foto: Timo Bürger/DALL-E

Der Trend geht dabei weiter zum Serviceleasing. Fast die Hälfte der Flotten nutzt ausschließlich Verträge mit Servicekomponenten, im Privatmarkt liegt der Serviceleasinganteil sogar noch höher.


Datum:
08.12.2023
Autor:
tibü/Autoflotte
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

2023 zeigte sich im Flottenmarkt für Pkw keine Erholung bei den Leasingquoten. Diese Schlussfolgerung stammt aus der aktuellen Dataforce Leasing Studie 2023. Der Hauptgrund dafür ist vor allem die begrenzte Verfügbarkeit von Fahrzeugen.

Mehr zum Thema

Die steigenden Fahrzeugbestände deuten nicht darauf hin, dass weniger Pkw geleast werden, sondern vielmehr darauf, dass Kauffahrzeuge länger behalten werden, was wiederum den prozentualen Anteil der Leasingfahrzeuge im Gesamtbestand verringert.

Leasing im Privatmarkt im Aufschwung

Hingegen verzeichnete der Privatmarkt laut Dataforce einen Anstieg der Leasingaktivitäten, der Leasinganteil von Privat-Pkw stieg von 6,6 auf 7,2 Prozent im Verlauf dieses Jahres. Zusätzlich planen sogar 11,5 Prozent der Befragten, ihr nächstes Auto zu leasen. Insbesondere jüngere Personen, Männer und Familien tragen maßgeblich dazu bei, den Anteil des Leasings an den Fahrzeugen zu steigern. Die Elektrifizierung des Automobilmarktes wirkt sich ebenfalls positiv auf die Leasingquote aus, insbesondere bei Hybriden und Elektrofahrzeugen, deren Leasinganteil bei 29 Prozent liegt.

Service in der Flotte angesagt

Das größte Potenzial für Wachstum liegt in den Serviceleistungen. Im Flottenmarkt entschieden sich 2023 bereits 47 Prozent der Unternehmen dazu, sämtliche Leasingverträge mit Servicekomponenten abzuschließen, während weitere 14 Prozent zumindest in einem Teil ihrer Verträge auf Services setzen. Die Präferenz für Finanzleasing sank auf 39 Prozent.

Im Privatmarkt wurden 2023 bereits 59 Prozent der Leasingverträge mit Servicekomponenten abgeschlossen. Insbesondere jüngere und weibliche Leasingnehmer bevorzugen Serviceleistungen in ihren Verträgen. Am häufigsten ist neben Wartung und Reparatur der Ersatzfahrzeugservice inbegriffen.

Leasingvertrag beim Händler vor Ort

Die führenden Leasingunternehmen im Flottenmarkt sind Volkswagen Leasing, die Mercedes-Benz Bank und die BMW Bank. Viele Verantwortliche für Fuhrparks bevorzugen weiterhin den Abschluss des Leasingvertrags direkt beim örtlichen Händler, was den führenden Captive-Gesellschaften der großen Marken eine dominante Position sichert. Santander führt als Non-Captive-Anbieter das Ranking an, gefolgt von ALD und Alphabet.

Auch im Privatmarkt dominiert die Position der Captive-Leasinggesellschaften. Volkswagen Leasing ist hier ebenfalls Marktführer, gefolgt von der BMW Bank. Die RCI Bank, zuständig unter anderem für die Marken Renault und Dacia, belegt den dritten Platz. Die Mercedes-Benz Bank schnitt im Vergleich zum Flottenmarkt deutlich schlechter ab und rangiert nur auf Platz 5. Der führende Non-Captive-Anbieter in bei Privatkunden  ist Santander (3,9 Prozent) gefolgt von Deutsche Leasing (3,4 Prozent).


-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.