-- Anzeige --

E-Fuels: Keine Konkurrenz

E-Fuels können E-Autos wohl nicht ersetzen.
© Foto: Continental

Elektroauto-Skeptiker setzen auf E-Fuels, die konventionelle Verbrennungsmotoren sauber machen. Die Hoffnung wird sich wohl nicht erfüllen.

-- Anzeige --

Sie sind der größte Konkurrent des E-Autos, wenn es um den CO2-freien Straßenverkehr geht: E-Fuels, mit Hilfe von Erneuerbaren Energien hergestellte Synthetik-Kraftstoffe. Vor allem Gegner und Skeptiker der E-Mobilität bringen den klimafreundlichen Ersatz für Mineralöl-Benzin und -Diesel immer wieder in Stellung. In der Regel sind das jedoch Scheingefechte.  

"E-Fuel" oder "Power-to-X-Kraftstoff" ("PtX") bezeichnet verschiedene Arten von Alternativ-Kraftstoffen. Dazu zählt im weiteren Sinne Wasserstoff, im engeren Sinne sind stärker verarbeitete flüssige ("PtL") oder gasförmige ("PtG") Designer-Sprits gemeint, die direkt in heutigen Verbrennungsmotoren genutzt werden können. Vor allem Letzteres macht den Reiz von E-Fuels aus – die aktuelle und künftige Pkw-Flotte könnte klimaneutral betrieben werden, ohne dass Investitionen in E-Mobilität, Batterien und Ladesäulen notwendig wären. Es handelt sich also um eine Art indirekter Elektrifizierung des Verkehrs, bei der der Strom nicht direkt verfahren, sondern zunächst in Kraftstoff umgewandelt wird.  

Bei der Umwandlung entstehen allerdings hohe Verluste. E-Fuels haben daher mit rund 15 Prozent den mit Abstand schlechtesten Wirkungsgrad aller verfügbaren Antriebstechnologien. Für die Produktion sind große Mengen grünen Stroms nötig, die man im Batterie-E-Auto (Wirkungsgrad: 70 Prozent) viel effizienter nutzen könnte. Nicht nur deswegen ist die Produktion zu allem Überfluss auch noch sehr teuer. Beides Gründe, warum es eine E-Fuel-Produktion im großen Stil weltweit bislang nirgends gibt.  

Ohne E-Fuels dürfte eine grüne Verkehrswende trotzdem nicht zu machen sein. Allerdings wird der Strom-Sprit wohl vor allem für den Schiffs- und Flugverkehr interessant sein. Dort, wo Batterie-E-Mobilität aus Platz- oder Gewichtsgründen beziehungsweise Reichweiten-Überlegungen bislang keine Alternative ist. Im automobilen Landverkehr werden E-Fuels wohl eher teure Exoten bleiben – für den Oldtimer-Betrieb oder Rennsport-Wettbewerbe. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.