-- Anzeige --

Renault Deutschland: Carsten Schopf geht auf eigenen Wunsch

Carsten Schopf ist nicht mehr für Renault Deutschland tätig.
© Foto: Renault

Der Flottenchef von Renault Deutschland sucht eine neue Herausforderung. Übergangsweise übernimmt Nutzfahrzeugdirektor Michael Borner seine Aufgaben.


Datum:
03.02.2022
Autor:
red
Lesezeit:
1 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Renault Deutschland AG muss sich einen neuen Flottenverantwortlichen suchen. Wie der Importeur am Donnerstag in Brühl mitteilte, hat der bisherige Direktor Carsten Schopf das Unternehmen mit Wirkung zum 1. Februar 2022 auf eigenen Wunsch verlassen. Er wolle sich neuen beruflichen Herausforderungen stellen, hieß es.

Schopf leitete seit Juli 2017 die Flottenabteilung des französischen Autobauers auf dem deutschen Markt. In dieser Funktion war er auch Mitglied des Direktionskomitees. Davor war der 47-Jährige als Leiter Vertrieb B2B für das gewerbliche Pkw-, Nutzfahrzeug- und Gebrauchtwagengeschäft von Peugeot in Deutschland zuständig. Weitere Stationen waren Toyota und der Autovermieter Enterprise.

Interimsweise wird Michael Borner (60), der bei Renault Deutschland das Geschäft mit Leichten Nutzfahrzeugen verantwortet, die Direktion Flotten zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben übernehmen. Der erfahrene Manager arbeitet seit 1988 in verschiedenen leitenden Funktionen für Renault. Von 2007 bis 2010 sowie von 2014 bis 2017 war er bereits für den Vertrieb an Groß- und Gewerbekunden zuständig.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.