-- Anzeige --

Folgen des Mercedes-Rückrufs: "Fuhrparkbetreiber verlieren Zeit und Geld"

© Foto: BVF

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement fordert von den Herstellern eine Kostenübernahme für entstandenen Abwicklungsaufwand. Zudem gibt es ein Online-Seminar für Rat suchende Fuhrparkmanager.


Datum:
07.02.2022
Autor:
Autoflotte
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Mercedes-Rückrufaktion setzt laut Bundesverband Fuhrparkmanagement viele Fuhrparkverantwortliche vor vollendete Tatsachen. Allein in Deutschland wurden knapp 240.000 Diesel-Pkw wegen eines technischen Defekts zurückgerufen. "Fuhrparkbetreiber verlieren Zeit und Geld. Vor allem sind die Fahrzeuge nur eingeschränkt nutzbar, folgt man dem Schreiben des Herstellers. Das geht so gar nicht", sagt Axel Schäfer, Geschäftsführer des Bundesverband Fuhrparkmanagement e.V. (BVF).

Mercedes-Rückruf betrifft viele Flotten

Ende des Jahres 2021 haben viele Fuhrparkverantwortliche ein Schreiben bekommen. Wegen eines technischen Defekts, der einen Brand begünstigen kann, rief Mercedes-Benz hunderttausende Diesel-Pkw zurück. Das Problem: Die Behebung kann längere Zeit dauern, da aufgrund Lieferschwierigkeiten die nötigen Teile fehlen.

Die Lösung von Mercedes: Wer ein betroffenes Modell besitzt, soll dies bis dahin möglichst nicht oder wenig nutzen. "Uns haben Mitglieder kontaktiert, die fast vom Stuhl gefallen sind, als Sie das Schreiben gelesen haben. Es ging um Fahrzeuge, die im November ausgeliefert wurden. Und nicht zum Spaß, sondern um betriebliche Mobilität sicherzustellen. Nach unserer Meinung ist es nicht damit getan, das Schreiben zur Kenntnis zu nehmen und auf baldige Nachbesserung zu hoffen", sagte Schäfer.

Der Fuhrparkverband fordert, dass die Hersteller im Falle von Rückrufen und Serienmängeln auch die Kosten für den entstehenden Abwicklungsaufwand auf Seiten der Fuhrparkbetreiber übernehmen. Die Politik wird aufgefordert, das Gewährleistungsrecht dahingehend zu überprüfen und verbindlich zu verankern, dass aktiv über die bereits vorhandenen Gewährleistungsrechte aufgeklärt werden muss. "Uns fehlt da die Transparenz. Die Ansprüche aus Gewährleistungsrecht werden nämlich häufig nicht ausgeschöpft", sagt Schäfer. Die Fahrzeughersteller sollten den gewerblichen Kunden, einer ihrer wichtigsten Zielgruppen, deutlich entgegenkommen.

BVF bietet Seminar zum Thema an

Um Fuhrparkmanager in dieser schwierigen Situation zu unterstützen, bietet der Fuhrparkverband ein spezielles Rat & Tat-Online-Seminar am 9.2.2022 zu diesem Thema an. Über das Rückruf-Thema und weitere aktuelle Rechtsfragen informieren Roman Kasten und Peter Rindsfus bei Rat & Tat. Für Verbandsmitglieder ist die Teilnahme kostenfrei, Nicht-Mitglieder können für einen geringen Beitrag am Seminar teilnehmen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.