-- Anzeige --

Opel-Chef Uwe Hochgeschurtz: "Kurze Stehzeiten sind bares Geld"

Opel-Chef Hochgeschurtz: "Wir sehen zunächst die Vorteile beim Einsatz in leichten Nutzfahrzeugen."
© Foto: Opel Automobile GmbH

Brennstoffzellentechnik kennt man vor allem aus Bussen und Lkw. Opel hingegen setzt auf den Einsatz in der Transporterklasse. Aus guten Gründen. Drei Fragen an Uwe Hochgeschurtz.


Datum:
05.05.2022
Autor:
Günter Weigel/SP-X
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der neue Autoriese Stellantis setzt auch auf Wasserstoff bei der Elektrifizierung. Und zwar zuerst in Transportern. Wir fragten den für das Konzernthema verantwortlichen Opel-Chef Uwe Hochgeschurtz warum. 

Zu Ihrem Aufgabengebiet gehört jetzt auch die Kommerzialisierung von Wasserstoffantrieben im Stellantis-Konzern. Alle bisherigen Versuche der Autoindustrie insgesamt, Brennstoffzellenfahrzeuge profitabel herzustellen sind bislang gescheitert. Was wollen Sie anders machen?

Uwe Hochgeschurtz: Die Entwicklung der Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie ist Teil des Elektrifizierungsplans unseres Unternehmens. Gemeinsam mit wichtigen Akteuren auf diesem Gebiet arbeiten wir an der industriellen Machbarkeit und den wirtschaftlichen Herausforderungen für den Einsatz dieser Technologie. Opel hat auf dem Gebiet der Wasserstoff-Brennstoffzelle in der Vergangenheit umfangreiche Erfahrungen gesammelt – auch in der Praxis und setzt die Entwicklung der Brennstoffzelle mit dem Vivaro-e Hydrogen fort. Mit dem KsNI-Programm (Klimaschonende Nutzfahrzeuge und Infrastruktur) des Bundes gibt es in Deutschland bis mindestens 2024 ein wichtiges Förderinstrument. Da die Brennstoffzellen-Technologie bei den heute geringen Stückzahlen immer noch teurer als andere Antriebe ist, können die Hersteller so die Preise und Leasingraten kundenfreundlicher gestalten.

Aktuell werden Brennstoffzellen und Wasserstoff als Treibstoff vor allem als Möglichkeit gesehen, elektrisch betriebenen schweren Nutzfahrzeugen hohe Reichweite zu ermöglichen. Sie setzen auf Transporter. Genügen dafür nicht herkömmliche batterie-elektrische Antriebe, um urban auszuliefern?

U. Hochgeschurtz: Wir sehen zunächst die Vorteile beim Einsatz in leichten Nutzfahrzeugen. Mit dem Opel Vivaro-e Hydrogen haben wir als erster Hersteller bereits einen Brennstoffzellen-Transporter für Firmen-Kunden auf dem Markt. Die Zahl und Diversität der potenziellen Kunden ist groß und reicht von Haushaltsgerätehersteller Miele über Paketzusteller bis zu Kommunen, Stadtwerken und Energieversorgern. Beim gewerblichen Einsatz von leichten Nutzfahrzeugen sind kurze Stehzeiten im Alltagsbetrieb bares Geld, hier bieten Elektroautos mit Brennstoffzellen eine ideale Lösung für Kunden, die mit ihrem Transporter emissionsfrei weite Strecken absolvieren und gleichzeitig schnell auftanken wollen. Das Tanken dauert nur drei Minuten mit Wasserstoff und bietet sofort wieder eine hohe Reichweite bei 0 Gramm CO2.

Wie lösen Sie das Effizienz-Problem von Wasserstoff? Wenn wir Grünen Strom erst in Wasserstoff umwandeln, um den dann wieder zu Strom zu machen, bleibt viel Energie auf der Strecke, die via Batterie direkt genutzt werden könnte? 

U. Hochgeschurtz: Grundsätzlich einmal: Der Wirkungsgrad von Antrieben mit Wasserstoff-Brennstoffzelle ist etwa doppelt so hoch wie der von heutigen Verbrennungsmotoren. Wasserstoff wird zukünftig zudem eine wichtige Rolle als Energieträger zur Speicherung und zum Transport von erneuerbarer Energie spielen. Schon bald werden große Mengen erneuerbarer Energien an entlegenen Orten der Welt im großen Stil kostengünstig und klimaneutral produziert und dann zu den Verbrauchern transportiert werden. Wasserstoff wird hier eine wichtige Rolle zukommen, weil der Transport einfacher und billiger ist als leitungsgebundener Strom.

Seit kurzem gibt es den E-Vivaro mit Brennstoffzelle.
© Foto: Opel
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.