-- Anzeige --

Cupra Born: Liebling in der Fahrschule

© Foto: Cupra

Eine Fahrschule setzt auf ein Elektrofahrzeug als Schulungsauto, investiert in eine Photovoltaikanlage - und ist so zufrieden, dass bald die gesamte Flotte auf Elektroautos umgestellt werden soll.


Datum:
02.11.2022
Autor:
mid/asg
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Elektrofahrzeuge werden in Deutschland bisher selten im Fahrschulalltag eingesetzt. Doch die Fahrschule Schnücker im hessischen Schwalmstadt wagt den Versuch seit Anfang des Jahres mit einem Cupra Born und einer Photovoltaikanlage auf dem Dach des Eigenheims.


Cupra Born in der Fahrschule

Bildergalerie

Cupra Born für Fahrschüler

Bei Jan Schnücker ist die erste Fahrstunde im vollelektrischen Cupra Born für die Fahrschüler ein Erlebnis der besonderen Art. Hier gibt es kein knarzendes Getriebe, keine ruckelnden Starts und keinen laut aufheulenden Motor, der bei den Nachbarn für Kopfschmerzen sorgen könnte. Zudem sticht der Cupra Born der Fahrschule Schnücker in Schwalmstadt hervor. Dafür haben die Schnückers ganz bewusst und mit viel Liebe zum Detail gesorgt.

Mehr zum Thema

"Das ist unser E-Lefant. Das Safari-Thema zieht sich durch die gesamte Fahrschule", erklärt Jan Schnücker und zeigt auf den dunkelgrauen Cupra Born. Orangefarbene Silhouetten von Elefanten prägen die Seiten des Fahrzeugs, rundherum ergänzen grüne Blätter das Design. "Schwalmsafahri" steht als Unternehmensname an den Seiten - das zusätzliche "h" als Anspielung auf Fahren und Fahrschule.

Die Idee für das Safari-Thema hatten Jan Schnücker und seine Frau Vanessa bereits 2008 bei ihrer Hochzeitsreise nach Kenia. Seitdem setzen sie es konsequent in den Schulungsräumen mit passender Deko und Bildern sowie auf den Fahrzeugen mit entsprechenden Designs um. Mit ihren bunten und an Tiere angelehnten Fahrschulautos sind sie in ihrer Heimat längst bekannt.

"Da geht es um Ladepunkte"

Der Cupra Born ist das neueste Mitglied der Schnücker-Herde. Mit ihm habe man sich auf Neuland begeben. "Fahrschulen sollten sich vorher schlaumachen, was es bedeutet, ein E-Auto zu fahren. Da geht es um Ladepunkte, es geht um die Möglichkeit der Reichweite, wie wird das Fahrzeug eingesetzt und wie bekomme ich es abends geladen", erklärt Jan Schnücker.

Das Ehepaar löste die Frage nach den Lademöglichkeiten mit einer Photovoltaikanlage auf dem Dach des Eigenheims. So können sie den Cupra Born über Nacht laden, und am Morgen ist das Fahrzeug voll einsatzbereit. "Wenn ich täglich mit den Fahrschülerinnen und Fahrschülern unterwegs bin, dann kann ich wirklich von morgens um acht Uhr bis abends um 20 Uhr inklusive Nachtfahrt mit dem Auto arbeiten", sagt Jan Schnücker.

Gerade im Fahrschulalltag mit vielen kurzen Strecken, vielen Park- und Grundfahrmanövern kann das E-Auto seine Stärken ausspielen. Während das ständige Anfahren und die kurzen Strecken bei Verbrennern zu einem hohen Verbrauch führen, wird die Batterie des E-Autos hier nur mäßig beansprucht.

Als eine der Ersten durfte Luzie hinter dem Steuer des Cupra Born Platz nehmen und in dem E-Auto ihre Fahrprüfung absolvieren. "Es hat ein ganz anderes Geräusch und es ist ein ganz anderes Gefühl beim Fahren. Ich habe mich manchmal wie in einem Raumschiff gefühlt.


Cupra Born (2022)

Bildergalerie

Flotte soll komplett auf E-Autos umgestellt werden

Das fand ich sehr cool", erzählt sie. "Ich war beim Verbrennungsmotor, auch mit Gangschaltung, immer sehr unentspannt und hatte Angst, Fehler zu machen - beispielsweise durch Abwürgen oder falsches Schalten. Im E-Auto war ich hingegen entspannt, weil ich ja quasi nichts falsch machen konnte."

Seit Februar ist Jan Schnücker mit seinen Fahrschülern bereits gut 23.000 Kilometer gefahren. Dank der Photovoltaikanlage mussten die Schnückers fürs Laden bisher nur einen gut zweistelligen Betrag zahlen. 2024 soll ein zweiter Cupra Born folgen. Nach und nach würden sie, wenn es die Möglichkeiten gäbe, ihre Flotte ganz auf Elektrofahrzeuge umstellen, stellt Jan Schnücker in Aussicht.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.